Johannes van den Bergh (L) von Borussia Mönchengladbach im Zweikampf gegen Daniel Adlung von der Spielvereinigung Greuther Fürth. (Foto: Langer/Bongarts/Getty Images)

Borussia: Profivertrag für Johannes van den Bergh

Epoch Times20. November 2007 Aktualisiert: 20. November 2007 22:57

Johannes van den Bergh hat bei Borussia heute seinen ersten Profivertrag unterschrieben und sich bis 30. Juni 2010 an den VfL gebunden. „Johannes hat in dieser Saison seine Chance genutzt und sich diesen Vertrag verdient“, so Sportdirektor Christian Ziege. „Wir freuen uns, dass wieder ein Spieler aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung zu den Profis geschafft hat.“ Van den Bergh, der morgen 21 Jahre alt wird, kam 1996 als Neunjähriger vom SC Waldniel zu Borussia und durchlief mit zweieinhalbjähriger Unterbrechung (von Juli 1999 bis Dezember 2001 bei Bayer Leverkusen) alle Nachwuchsmannschaften des VfL. In dieser Saison kam van den Bergh bisher in fünf Zweitligaspielen zum Einsatz.

Moses Lamidi im Kader der U20 für Länderspiel in der Schweiz

Borussias Nachwuchsstürmer Moses Lamidi (19) gehört zum Aufgebot der deutschen U20-Nationalmannschaft, die morgen (Mittwoch, 21. November) im Rahmen der Internationalen Spielrunde 2007/08 in Liestal/Schweiz ein Länderspiel gegen die Schweiz bestreitet. Für Lamidi ist es die erste Berufung in ein DFB-Auswahlteam.

Nachwuchsrunde: Borussia morgen beim SC Charleroi

Borussia spielt morgen (Mittwoch, 21. November, 18 Uhr) in der internationalen Nachwuchsrunde beim belgischen Erstligisten SC Charleroi.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion