Gibt sein Comeback auf internationaler Bühne: Bayer-Coach Peter Bosz.Foto: Marius Becker/dpa

Bosz sieht in Krasnodar «minimalen» Vorteil für Leverkusen

Epoch Times14. Februar 2019 Aktualisiert: 14. Februar 2019 5:05
Das Zwischenrunden-Hinspiel bei FK Krasnodar in Russland soll endlich konkret zeigen, ob Bayer Leverkusens Trainer Peter Bosz die seltsamen Formschwankungen der Werkself abstellen kann.

Vor seinem Comeback im Fußball-Europapokal zeigt sich Bayer Leverkusens Trainer Peter Bosz voller Optimismus. „Man sieht, dass wir alle schlagen können“, sagte der Niederländer mit dem Blick vor allem auf das 3:1 in der Bundesliga gegen Rekordmeister Bayern München.

Für Bosz ist das Zwischenrunden-Hinspiel am Donnerstag bei FK Krasnodar (18.55 Uhr/DAZN) das Comeback im Europacup. Am 6. Dezember 2017 erlebte er mit seinem damaligen Verein Borussia Dortmund in der Champions-League-Gruppenphase bei Real Madrid bei seinem bislang letzten Europacup-Auftritt ein 2:3. Kurz darauf wurde er von seinen Aufgaben beim BVB entbunden.

Jetzt kehrt der 55-Jährige auf die europäische Bühne zurück. Mit seinem neuen Club Leverkusen tritt Bosz zum Zwischenrunden-Hinspiel beim russischen Tabellenzweiten Krasnodar an – mit Respekt, aber ohne größere Bedenken. Dass der Gegner wegen der Winterpause im Land des letzten WM-Gastgebers noch nicht im Pflichtspielrhythmus ist, hält er nur für einen „minimalen“ Vorteil.

Mut macht ihm das 5:1 am Freitag in einem furiosen Offensivspektakel beim FSV Mainz 05. In Krasnodar stellt sich Bosz auf „ein kampfbetontes Spiel mit vielen Zweikämpfen ein“. Ob er wegen der hohen Belastung rotiert, ließ er offen.

Der defensive Mittelfeldmann Julian Baumgartlinger steht trotz seines in Mainz erlittenen Nasenbeinbruchs zur Verfügung und könnte mit einer Spezialmaske eingesetzt werden. Beim Liga-Tabellensechsten fehlt Kapitän Lars Bender wegen eines Faserrisses im Oberschenkel.

FK Krasnodar ist ein Konkurrent, den Bosz und seine Mannschaft nicht unterschätzen. „Das wird schwer. Russische Mannschaften haben eine hohe Qualität. Wir müssen hochkonzentriert sein“, sagte Sportdirektor Simon Rolfes. Angreifer Kevin Volland warnte vor „einem wohl undankbaren, sehr schwierigen Spiel“. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion