Braunschweig feiert 100. Zweitliga-Heimsieg

Epoch Times27. April 2015 Aktualisiert: 27. April 2015 22:30
Braunschweig (dpa) - Mit dem 100. Heimsieg in der 2. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Braunschweig seine geringen Hoffnungen auf den Wiederaufstieg gewahrt. Der Bundesliga-Absteiger gewann in Unterzahl mit 4:2 (1:2) gegen Erzgebirge Aue…
Mit dem 100. Heimsieg in der 2. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Braunschweig seine geringen Hoffnungen auf den Wiederaufstieg gewahrt. Der Bundesliga-Absteiger gewann in Unterzahl mit 4:2 (1:2) gegen Erzgebirge Aue.

Braunschweig ist mit fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsrang Tabellen-Sechster. Vor 20 200 Zuschauern im Eintracht-Stadion erzielten Jan Hochscheidt (2. Minute), Hendrick Zuck (69.), Emil Berggreen (77.) und Marc Pfitzner (88./Foulelfmeter) die Treffer für die Eintracht, die Maximilian Sauer (70.) durch die Gelb-Rote Karte verlor. Die Gäste aus Sachsen fielen trotz einer starken Leistung in der ersten Halbzeit und Toren von Bobby Wood (11.) und Stipe Vucur (31.) auf den letzten Platz zurück.

„Es ist eine Wahnsinnsleistung, dass die Mannschaft das Spiel in Unterzahl noch so gedreht hat“, lobte Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht. Sein Gegenüber Tomislav Stipic durfte nur mit den ersten 45 Minuten seiner Elf zufrieden sein: „Wir haben einen tollen Kampf geliefert hier. Das 2:1 zur Pause war völlig verdient. Danach hatten wir nicht mehr den Zugriff auf das Spiel“, sagte Aues Trainer.

Die Braunschweiger erwischten mit dem Führungstor durch den früheren Auer Hochscheidt einen blendenden Start. Der 27-Jährige verwertete bereits in der 2. Minute ein Zuspiel von Gerrit Holtmann, der sein Debüt bei den Profis gab. Der U23-Spieler war einer von drei Neuen im Team von Lieberknecht, der auf Angreifer Havard Nielsen verzichten musste. Der Norweger stand wegen Problemen mit der Halswirbelsäule nicht zur Verfügung.

Die Freude über das 1:0 währte im Eintracht-Lager allerdings nicht lange, denn schon in der 11. Minute wurden die Sachsen für ihre mutige Spielweise belohnt. Wood schloss ein Solo mit einem strammen 16-Meter-Schuss ins Toreck ab. Vucur sorgte für die Führung der Gäste, als er eine Flanke von Fabian Müller an Rafal Gikiewicz vorbeiköpfte. Gegen den eingewechselten Clemens Fandrich verhinderte der Eintracht-Keeper vor der Pause sogar das drohende 1:3 (41.).

Im zweiten Durchgang erhöhte die Eintracht den Druck und kam in Unterzahl zu einem hart erkämpften Erfolg. Nachdem Aues Keeper Martin Männel gegen Ken Reichel (56.) und Julius Düker (64.) pariert hatte, machten Zuck, Berggreen und Pfitzner den Braunschweiger Sieg perfekt.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion