Die Fahrer auf der 6. Etappe der Italien-Rundfahrt.Foto: Fabio Ferrari/LaPresse/AP/dpa/dpa

Buchmann verliert Zeit bei erster Giro-Bergankunft

Epoch Times13. Mai 2021 Aktualisiert: 13. Mai 2021 17:37
Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann hat bei der ersten Bergankunft des 104. Giro d'Italia wertvolle Zeit auf die Favoriten verloren.Der 28 Jahre alte Radprofi kam auf dem 1100 Meter hohen Colle San Giacomo als 13. ins Ziel. Den Tagessieg in…

Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann hat bei der ersten Bergankunft des 104. Giro d’Italia wertvolle Zeit auf die Favoriten verloren.

Der 28 Jahre alte Radprofi kam auf dem 1100 Meter hohen Colle San Giacomo als 13. ins Ziel. Den Tagessieg in Ascoli Piceno sicherte sich nach 160 Kilometern der Schweizer Gino Mäder, der am Tag zuvor noch seinen Kapitän Mikel Landa nach einem schweren Sturz verloren hatte. Zweiter wurde Top-Favorit Egan Bernal aus Kolumbien vor dem Iren Daniel Martin. Bernal nahm Buchmann gut 30 Sekunden ab.

Neuer Führender der Gesamtwertung ist der Ungar Attila Valter, der elf Sekunden vor dem Belgier Remco Evenepol und 16 Sekunden vor Bernal liegt. Buchmann hat noch alle Chancen auf eine gute Platzierung und rangiert mit 1:40 Minuten Rückstand auf Platz 16.

Mäder hatte sich gut 100 Kilometer vor dem Ziel mit weiteren Fahrern zu einer größeren Fluchtgruppe zusammengeschlossen und die entscheidende Attacke früh am Schlussanstieg gesetzt. Sein Kapitän Landa, der am Mittwoch mit einem Streckenposten kollidiert war, lag da mit gebrochenem Schlüsselbein im Krankenhaus und wird am Freitag operiert.

Buchmann hielt sich lange in der Gruppe der Favoriten. Als Bernal gut 1500 Meter vor dem Ziel das Tempo verschärfte, musste der Ravensburger erstmals abreißen lassen. Weitere Attacken des früheren Tour-Siegers ließen den Rückstand von Buchmann noch größer werden. Am Freitag sind auf der 181 Kilometer langen Flachetappe von Notaresco nach Termoli die Sprinter wieder gefragt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion