Trainer Lucien Favre stellte beim BVB einen Punkterekord auf.Foto: David Inderlied/dpa/dpa

Bürki: Favre stellte BVB-Punkterekord auf und nicht Klopp

Epoch Times1. Juli 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 8:04
Borussia Dortmunds Torhüter Roman Bürki hält Vergleiche von Trainer Lucien Favre mit BVB-Ikone Jürgen Klopp für völlig unangebracht.„Du kannst einem Trainer keine faire Chance geben, wenn jedes Mal von einem anderen geredet wird“, sagte…

Borussia Dortmunds Torhüter Roman Bürki hält Vergleiche von Trainer Lucien Favre mit BVB-Ikone Jürgen Klopp für völlig unangebracht.

„Du kannst einem Trainer keine faire Chance geben, wenn jedes Mal von einem anderen geredet wird“, sagte der 29-Jährige der „Bild“. Klopp sei ein Top-Trainer, habe viele Titel gewonnen und viele Emotionen in der Region ausgelöst. „Aber man kann ihn nicht mit Lucien Favre vergleichen. Und nochmal: Der Trainer, den wir jetzt haben, hat den Punkterekord beim BVB aufgestellt – nicht Jürgen Klopp!“

Klopp (53) führte den Fußball-Bundesligisten aus dem Ruhrpott 2012 zum Double, zudem 2011 zur Meisterschaft. Dann wechselte er zum FC Liverpool, mit dem er vergangene Woche die erste englische Meisterschaft seit 30 Jahren holte, zudem im Vorjahr die Champions League.

Während Klopp sowohl in Dortmund als auch Liverpool fast schon grenzenlos verehrt wird, steht Favre (62) immer wieder in der Kritik. „Ich kann nicht nachvollziehen, wie man einen Trainer in Frage stellen kann, der den Vereins-Punkterekord pro Spiel aufstellt. Ich habe überhaupt keine Zweifel am Trainer“, sagte Bürki.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-628419/2 (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion