Marco Reus ist der Führungsspieler beim BVB.Foto: David Inderlied/dpa/dpa

Bundesliga am Samstag: 5 Spiele, 5 Köpfe

Epoch Times24. Oktober 2020 Aktualisiert: 24. Oktober 2020 4:01
Führt Nationalspieler Marco Reus den BVB zum Derby-Sieg gegen Schalke 04? Wie verläuft die Rückkehr von Matheus Cunha mit Hertha BSC zu seinem Ex-Club RB Leipzig? 5 Bundesliga-Köpfe, auf die zu achten ist.

Der 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga steht im Zeichen des Revierderbys. Bei Borussia Dortmund im Fokus: Kapitän Marco Reus.

Für Sebastian Rode, Matheus Cunha und Max Kruse kommt es zum Wiedersehen mit alten Bekannten. In Mainz könnte einer spielen, der längst abgeschrieben war.

Borussia Dortmund – FC Schalke 04 (18.30 Uhr/Sky)

MARCO REUS: Für Borussia Dortmund bringt der 31-Jährige in den meisten Fällen den Antrieb, den ein junges, hochbegabtes, aber unerfahrenes Team braucht. So auch beim 1:0-Sieg in Hoffenheim, als der Nationalspieler nach einer seiner scheinbar unzähligen Verletzungspausen zurückkam und traf. Und in der Stunde der Niederlage steht der BVB-Kapitän am Mikro und bezieht Stellung – ungeschönt und deutlich. „Wir haben heute alles komplett vermissen lassen“, sagte Reus nach dem 1:3 bei Lazio Rom in der Champions League.

FC Bayern München – Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/Sky)

SEBASTIAN RODE: In München und Dortmund oft nur Reservist, bei der Eintracht wieder absoluter Leistungsträger. Sebastian Rode ist nach seinen Stationen bei den deutschen Top-Clubs wieder zurück in der Heimat und fühlt sich im Team von Trainer Adi Hütter wohl. Dem Wiedersehen mit seinem Ex-Club sieht er optimistisch entgegen, obwohl ein Duell mit dem amtierenden Champions-League-Sieger wartet. „Wir brauchen uns nicht zu verstecken, nach dem guten Start haben wir eine breite Brust“, sagte Rode dem „Kicker“.

RB Leipzig – Hertha BSC (15.30 Uhr/Sky)

MATHEUS CUNHA: Der stolze Brasilianer war erstmals bei der Nationalmannschaft dabei – dann ging ein wenig die Bodenhaftung verloren. Von Hertha-Trainer Bruno Labbadia gab’s klare Worte nach Cunhas schwachem Auftritt gegen Stuttgart (0:2). Jetzt soll die Rückkehr zu seinem Ex-Club RB Leipzig für neue Motivation sorgen. Beim Spitzenclub RB bekam der 21-Jährige nur wenig Spielzeit, bei Hertha ist er ein Unterschiedsspieler. „Nach dieser Entwicklung, die er in Berlin genommen hat, wird er am Samstag voll fokussiert sein“, sagte Berlins Geschäftsführer Michael Preetz.

1. FC Union Berlin – SC Freiburg (15.30 Uhr/Sky)

MAX KRUSE: Einmal war Max Kruse in dieser Saison für den 1. FC Union Berlin schon erfolgreich – und nur zu gerne würde der Ex-Nationalspieler gegen seinen früheren Arbeitgeber SC Freiburg nachlegen. Christian Streich, Trainer der Breisgauer, schwärmte vor der Begegnung von dem 32-Jährigen. „Er hat so ein gutes Raumverhalten und so einen guten Fuß, dass er jeder Mannschaft helfen kann mit seiner taktischen Intelligenz und seiner fußballerischen Intelligenz, das ist keine Frage“, sagte er. Union habe sich nicht zuletzt durch Kruse spielerisch „nochmal verbessert“.

FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach (15.30 Uhr/Sky)

ADAM SZALAI: Suspendiert, begnadigt und bisher noch im Wartestand. Der 32 Jahre alte Stürmer könnte gegen Borussia Mönchengladbach in den Mainzer Kader zurückkehren. „Ich habe kein Problem mit ihm. Er ist Teil der Mannschaft und wird bewertet wie jeder andere“, sagte der neue 05-Coach Jan-Moritz Lichte. Gegen Bayer Leverkusen hatte er den Ungarn noch außen vor gelassen. Szalais Suspendierung war einer der Gründe für den Spieler-Streik der Mainzer Profis, der letztlich zur Trennung von Lichtes Vorgänger Achim Beierlorzer führte. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion