Bundesliga: Borussia Mönchengladbach – 1. FC Kaiserslautern 0:1

Von 19. März 2011 Aktualisiert: 19. März 2011 8:21

Im Freitagspiel des 27. Spieltages der Fußballbundesliga reichte dem 1.FC Kaiserslautern vor 47.696 Zuschauern im Borussia-Park eine zweitklassige „Darbietung“ völlig aus, um beim Abstiegskonkurrenten Borussia Mönchengladbach drei Punkte zu entführen. Dabei mussten sich die Pfälzer noch nicht einmal selbst bemühen, den Siegtreffer zu erzielen, denn dies besorgte Gladbachs Torhüter Logan Bailly für sie, als er in der 61. Minute einen Eckball unbedrängt ins eigene Netz faustete.

Nach der Führung der Gäste sah man jedoch kein Aufbäumen der Borussenspieler; kein Rennen und Laufen ohne Ball; keinen bedingungslosen Kampf und auch kein sich Stemmen und Wehren gegen den drohenden Abstieg. Das Einzige was, an diesem verregneten (und aus Gladbacher Sicht traurigen Abend) wirklich erstklassig war, waren die treuen Fans der Borussia, die lange, sehr lange noch in diesem Spiel versuchten, ihre Mannschaft zu unterstützen.

Erst bei einem Blick auf das schwere Restprogramm der Gladbacher, mit Spielen zum Beispiel bei den Bayern, in Hannover, in Mainz und zuhause gegen Tabellenführer Dortmund, wird deutlich, was es für den fünfmaligen deutschen Meister bedeutet, dieses Spiel auf diese Art und Weise verloren zu haben.

Für Kaiserslautern jedoch ist dieser Sieg ein doppelter Sieg, denn man konnte sich nicht nur Selbstvertrauen vor dem weiteren Abstiegskampf holen, sondern auch den Abstand zu einem direkten Konkurrenten vergrößern.

Marco Kurz, Trainer des 1.FC Kaiserslautern: „Ich glaube, wir haben nicht gut begonnen und keine gute erste Halbzeit gehabt – und das, obwohl wir uns das vorgenommen hatten. Auch das Zutrauen in die eigene Stärke hat uns gefehlt. Aber das hat die Mannschaft dann durch zwei Standardsituationen gewonnen und man hat gesehen, dass sie dann aufgewacht ist. Dies war auch vonnöten. Aufgrund der zweiten Halbzeit war das von unserer Seite her auch kein unverdienter Sieg – und es war ein wichtiger Sieg. Wir sind sehr froh, dass wir diese drei Punkte hier mitnehmen können.“

Der Trainer der Borussia, Lucien Favre: „Das ist eine große, eine sehr große Enttäuschung. In der Halbzeit konnten wir mit dem 0:0 leben …in der zweiten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Auch dass wir am Ende mit vier Stürmern gespielt haben, hat überhaupt nichts gebracht. Wir haben zu viele Ballverluste gehabt und zu kompliziert gespielt und der Gegner hat seinen Sieg heute verdient.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte