Bundesliga: Borussia Mönchengladbach – 1.FC Köln 5:1

Von 10. April 2011 Aktualisiert: 10. April 2011 23:49

Borussia Mönchengladbach wahrte mit diesem Sieg die allerletzte Chance im Abstiegskampf und kann nun doch wieder vom Klassenerhalt träumen.

Von Anfang an hatte der fünfmalige Deutsche Meister vor 53.104 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Borussia-Park mehr Spielanteile und versuchte in der in dieser Phase hart umkämpften Partie, das Geschehen an sich zu reißen. Torchancen blieben zwar erst einmal Mangelware, doch mit zunehmender Zeit wurden die „Fohlen“ immer kombinationssicherer. Von den „Geißböcken” sah man nicht viel und nach und nach erarbeitete sich der VfL auch Chancen. Zunächst scheiterten Marco Reuß und zwei Mal Mike Hanke, doch dann konnte Juan Arango in der 29. Minute nach einem Eckball die Chance zur Führung nutzen. Von nun an spielte die Borussia frei auf, spielte sich in einen Spielrausch und überrollte die Gäste mit schnellen und sehenswerten Kombinationen. Nachdem Marco Reuß in der 34. und 39.Minute treffen konnte, ging es mit 3:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam der FC wie verwandelt aus der Kabine und riss nun seinerseits das Spielgeschehen an sich. Novakovic (47. Minute), Mohamad (48. Minute) und Podolski (49. Minute) kamen zu guten Möglichkeiten, bevor Milivoje Novakovic in der 50.Minute zum 1:3 verkürzen konnte. Doch die Hoffnung der Kölner, das Spiel doch noch drehen zu können, währte nur kurz, denn in der 65. Minute nahm Christian Eichner im Strafraum die Hand zu Hilfe und Filip Daems schoss den fälligen Elfmeter sicher zum 4:1 ein. Nun war die Gegenwehr der Gäste völlig gebrochen und bereits zwei Minuten später konnte Havard Nordtveit zum 5:1 einschießen. Auch in dieser Höhe ist der Sieg der Gladbacher hochverdient und erhält dem Team von Lucien Favre noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt.

Frank Schaefer, Trainer des 1.FC Köln: „Wenn man sich schon längere Zeit im Fußball bewegt, dann weiß man, dass Fußball sehr sehr grausam sein kann. Wir haben das jetzt bereits in zwei Auswärtsspielen hintereinander gemerkt und das ist deutlich zu viel. Es ist auch für mich als Trainer sehr hart, in den letzten zwei Auswärtsspielen jeweils in die Pause zu gehen und da schon im Grunde genommen aussichtslos zurück zu liegen. Heute bei dem Spiel hatten wir im Vorfeld alles dafür getan, um die Mannschaft auf dieses Derby einzustimmen. Wir wollten auch systematisch etwas verändern und unser Zentrum stärken und wollten Kompaktheit in diesem Bereich erzielen. Das ist uns eigentlich bis zum ersten Tor der Borussia auch gelungen – allerdings auf Kosten von null Spielentwicklung nach vorne. Dann, nach dem 1:0 konnte man an der Körpersprache meiner Spieler sehen, dass der Glaube, etwas erreichen zu können, weg war. Mit den weiteren zwei Toren sind wir dann weggebrochen. Man muss aber auch sagen, dass die Mannschaft dann aus der Halbzeit richtig gut rausgekommen ist und wir eine gute Phase hatten. Da haben wir auch das Tor gemacht. Aber dann ist es im Fußball nun mal so, dass, wenn das Ding einmal in die negative Richtung geht – dann kommt eben alles zusammen. Dann kam diese unglückliche Elfmetersituation und spätestens dann war auch nichts mehr für uns hier drin. Für uns ist das heute hier ein ganz bitterer Tag; ein ganz grausamer Tag. Aber, wir haben eine solche Situation schon häufiger erlebt und es ist uns immer wieder gelungen, die Mannschaft wieder aufzurichten und wir haben nach wie vor eine gute Ausgangssituation. Und die haben wir nicht, weil wir nun zwei Mal gegen Borussia Mönchengladbach verloren haben, sondern weil wir über weite Strecken in dieser Saison eine positive Entwicklung genommen haben. Gratulation an Borussia Mönchengladbach und Gratulation auch an Lucien Favre.“

Der Trainer der Borussia, Lucien Favre: „Es war sehr sehr wichtig, heute zu gewinnen. Jeder kann die Tabelle lesen und es war sehr wichtig, diese drei Punkte zu holen. Für unsere Fans ist dieses Derby immer sehr speziell und ich denke, sie sind heute sehr zufrieden. Am Anfang war es schwer und wir haben keine Lücke gefunden. Köln war sehr kompakt und das Tor war ein Weckruf im richtigen Moment und hat der Mannschaft Vertrauen gegeben. Leider waren wir dann am Anfang der zweiten Halbzeit nicht so gut und Köln hat viele Lücken in unserer Mannschaft gefunden. Dann kam das 3:1, doch wir haben dann gut reagiert. Ich bin sehr zufrieden und für mich war es wichtig, die drei Punkte zu erreichen aber wir müssen bis Saisonende noch viele Punkte machen.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte