Bundesliga: VfL Borussia Mönchengladbach – TSG 1899 Hoffenheim 1:2

Von 25. März 2012 Aktualisiert: 25. März 2012 8:24

Am 27. Spieltag der Fußballbundesliga verlor Borussia Mönchengladbach zuhause unglücklich gegen die TSG 1899 Hoffenheim und musste somit den 3. Tabellenplatz an den FC Schalke abtreten.

Es dauerte etwas, ehe die Borussia vor 52.796 Zuschauern ins Spiel fand und da auch die Gäste spielerisch nicht viel zu bieten hatten, war die Anfangsphase geprägt von Chancenarmut und der Dominanz der beiden Abwehrreihen.

Doch Mitte der ersten Hälfte verschärfte der Gastgeber das Tempo, kombinierte sicherer und hatte durch Igor De Camargo eine gute Möglichkeit zur Führung, als der Gladbacher Stürmer nach schönem Zuspiel von Juan Arango aufs Tor der TSG zulief und Andreas Beck gerade noch klären konnte. Nur eine Minute später musste Beck erneut einen Rückstand verhindern als Torhüter Starke nach einer Ecke den Ball nicht zu fassen bekam. Kurz darauf hatte Marco Reus die Führung auf dem Fuß nachdem er nach einer sehenswerten Kombination mit De Camargo nur knapp am Tor vorbei schoss.

In der 38. Minute machte es Marco Reus dann besser und erzielte die Führung die Juan Arango ein paar Minuten später noch hätte ausbauen können doch sein strammer Fernschuss klatschte nur an die Latte des Hoffenheimer Gehäuses. Von den Gästen war bis dahin nicht viel zu sehen und auch in der zweiten Halbzeit war die Borussia erst einmal die bessere Mannschaft. In der 59. Minute hätte De Camargo dann alles klar machen können als er frei vor Torhüter Starke zum Kopfball kam jedoch zu unplaziert in die Arme des Gästetorwarts köpfte.

Mit fortschreitender Spieldauer merkte man dem fünfmaligen Deutschen Meister jedoch die Folgen des kräfteraubenden Pokalspiels am vergangenen Mittwoch an. Immer mehr zogen sich die Fohlen in die eigene Hälfte zurück sodass die Gäste besser ins Spiel kamen. Trotzdem dauerte es bis zur 70. Minute bis die Kraichgauer ihren ersten ernstzunehmenden Schuss auf das Tor von Ter Stegen abgaben. Sieben Minuten später dann der Ausgleich durch Roberto Firmino dessen Schuss Roel Brouwers unhaltbar für den Gladbacher Tormann ins eigene Netzt abfälschte.

Für die Entscheidung sorgte dann Boris Vukcevic der einen von Salihovic getretenen Eckball ins Gladbacher Tor köpfte. Zwar bemühte sich die Borussia noch nach Kräften die drohende Niederlage abzuwenden doch mehr als ein satter Fernschuss durch Filip Daems sprang dabei nicht mehr heraus.

Am nächsten Sonntag muss Borussia Mönchengladbach um 15:30 Uhr bei Hannover 96 antreten und die TSG 1899 Hoffenheim empfängt zwei Stunden später den FC Schalke 04.

Der Trainer der TSG 1899 Hoffenheim, Markus Babbel:

„Ich kann nicht sagen, dass das ein verdienter Sieg war, weil Gladbach hochkarätige Chancen hatte, die sie gottseidank nicht nutzen konnten. Aber trotzdem ein Kompliment an meine Mannschaft, die es in der ersten halben Stunde sehr, sehr gut verstanden hat zu verteidigen – wo wir allerdings nicht so gut nach vorne gespielt haben wie ich es mir gewünscht hätte.

Aber wir haben gut gestanden und dann wie der aus dem „Nichts“, nach einem einfachen Fehler machen wir uns das Leben wieder schwer und gehen 0:1 in Rückstand. Dann hatten wir wirklich Glück, dass wir nicht das zweite Tor bekommen, weil wir total die Ordnung verloren haben. Das muss man ganz offen sagen. In der Halbzeitpause habe ich dann nochmal erwähnt, dass wir Druck machen und das Laufpensum hoch halten müssen, um Gladbach müde zu machen. Ich war überrascht, dass sie am Anfang so frisch gewirkt haben, aber nach hinten raus hat man dann doch gemerkt, dass sie am Mittwoch ein total anstrengendes Spiel hinter sich gebracht haben.

Meine Mannschaft hat meine Worte dann beherzigt und hat versucht nach vorne besser zu spielen und die Gladbacher immer wieder zu Fehlern gezwungen, weil sie nachgesetzt haben und drangeblieben sind. Es freut mich, dass meine Mannschaft sich dann auch für ihren Aufwand belohnt hat. Natürlich war das glücklich aber in unserer Situation ist das natürlich wunderbar das wir jetzt nach zwei Niederlagen wieder mal ein Erfolgserlebnis haben und einfach auch mal wieder das Gefühl haben gewinnen zu können. Ich hoffe das das uns jetzt auch Selbstvertrauen für unsere nächsten Aufgaben gibt.“

Lucien Favre, der Trainer der Borussia:

„Das ist heute eine Enttäuschung, weil wir heute gut gespielt haben. Wir hatten 6, 7 Torchancen aber machen leider nur ein Tor. Nach dem 1:1 war es dann sehr, sehr schwer und das hat man auch gespürt, denn die Köpfe waren ein wenig unten. Das ist schade, aber trotzdem müssen wir das akzeptieren. Wir hätten meiner Meinung nach dieses Spiel heute nie verlieren dürfen, weil wir 70 Minuten viel besser waren. Schade das wir nicht das 2:0 gemacht haben. Trotzdem war die Leistung heute gut – aber leider haben wir auch verloren.“

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN