Langläuferin Katharina Hennig kam bei der WM nicht über Rang 29 hinaus.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa

Chancenlose Langläuferin Hennig nach Rang 29 geknickt

Epoch Times27. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 15:12
Sie hatte sich so viel vorgenommen und wurde böse enttäuscht: Deutschlands Langlauf-Hoffnung Katharina Hennig hat eine heftige Niederlage erlitten. Die WM-Titel holen sich die Topfavoriten.

Ausgerechnet in ihrer Wahlheimat Oberstdorf hat Langläuferin Katharina Hennig eine der schwersten sportlichen Niederlagen ihrer Karriere erlitten.

Die ambitionierteste Deutsche wurde im Skiathlon über 15 Kilometer schon früh abgehängt und erklärte später mit brüchiger Stimme ihren schwarzen WM-Tag. „Ich bin schon traurig, dass gerade heute das Glück nicht bei mir war. Es ist immer bitter, wenn es bei einem der wichtigsten Rennen im Jahr passiert. Jetzt werde ich mich dann auch irgendwann wieder beruhigen, es ist nur Sport“, sagte die enttäuschte Hennig nach Rang 29.

Der 24-Jährigen wurden nach herausragenden Resultaten in diesem Winter Außenseiterchancen auf eine Medaille zugerechnet. In der Langlaufloipe im Ried passte aber gar nichts. Erst hatte Hennig Probleme mit mäßig gewachsten Skiern, dann streikte auch der Kopf. „Ich habe mir natürlich viel vorgenommen und sicher hat man auch was von mir erwartet und dann kommt eines zum anderen“, sagte Hennig. Sie sei irgendwann „blitzeblau“ gewesen, „sowohl körperlich als auch geistig“. Beste Deutsche wurde Pia Fink auf Rang 19.

„Wir müssen sie erstmal in Ruhe lassen“, sagte auch Deutschlands Teamchef Peter Schlickenrieder. Während Hennig ankündigte, zur Verarbeitung duschen und joggen gehen zu wollen, war die Norwegerin Therese Johaug mal wieder die gefeierte Siegerin. Trotz eines Sturzes in der Anfangsphase des Rennens verteidigte die 32-Jährige souverän ihren Titel und holte zum elften Mal WM-Gold. Die beiden Schwedinnen Frida Karlsson und Ebba Andersson komplettierten das Podest, landeten aber eine halbe Minute hinter der überlegenen Johaug.

Noch beeindruckender war die Einzelleistung des Russen Alexander Bolschunow. Der 24-Jährige duellierte sich über 30 Kilometer mit gleich fünf Norwegern und führte das Feld die ganze Zeit an. Auf den letzten 500 Metern distanzierte er als letzte Rivalen auch noch Simen Hegstad Krüger und Hans Christer Holund und holte sich sein erstes WM-Gold. Die Gastgeber blieben hinter den Erwartungen zurück, Lucas Bögl belegte als bester Deutscher noch Rang 29. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion