Katarina Witt hat in Chemnitz prägende Jahre erlebt.Foto: Peter Kneffel/dpa

Chemnitz als Kulturhauptstadt? Katarina Witt will helfen

Epoch Times9. Juni 2019 Aktualisiert: 9. Juni 2019 11:19
Chemnitz will 2025 Kulturhauptstadt werden. Bei ihrer Bewerbung kann die Stadt auf Katarina Witt bauen.

Die ehemalige Eiskunstläuferin Katarina Witt (53) will Chemnitz bei der Bewerbung um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt unterstützen.

„Sport ist ein Teil von Kultur – genau das hat auch mich geprägt“, sagte Witt der „Welt am Sonntag“. Selbstverständlich engagiere sie sich gerne dafür, ihrer „alten Heimat“ zu helfen, hoffentlich Kulturhauptstadt zu werden. Deutschlandweit wollen sich mehrere Städte um den Titel für 2025 bewerben, in Sachsen auch Dresden und Zittau.

Katarina Witt hat in Chemnitz, das zu DDR-Zeiten Karl-Marx-Stadt hieß, eine prägende Zeit ihres Lebens verbracht. Dort trainierte sie für ihre Karriere als Eiskunstläuferin.

Mit Blick auf die Debatten im vergangenen Sommer sagte sie, sie habe sich erschrocken über die weltweiten Nachrichten und das, wofür die Stadt im Mittelpunkt gestanden habe. „Aber es beruhigt mich wiederum zu wissen, dass es dort zahllose engagierte Menschen gibt.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion