Jerome Boateng.Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Corona-Frust und Langeweile bei Fußballstar: Jerome Boateng jongliert mit Klopapier

Epoch Times18. März 2020 Aktualisiert: 18. März 2020 10:56
In diesen Tagen ist Toilettenpapier ein begehrtes Gut. Fußballstar Jerome Boateng passt sich den Umständen an.

Toilettenpapier statt Champions League:  Ex-Nationalspieler Jerome Boateng nimmt die Zwangspause im europäischen Fußball auch mit Humor.

Bei Instagram stellte der 31 Jahre alte Innenverteidiger vom FC Bayern ein Video online, in dem er statt eines Fußballs eine Rolle Toilettenpapier jongliert. Der Hygieneartikel ist in der Coronavirus-Krise in Deutschland zum Symbol der Hamsterkäufe geworden – in etlichen Supermärkten ist er ausverkauft.

„Ich sollte in diesen Tagen die Hymne der Champions League hören“, schrieb Boateng in Anspielung auf das ausgesetzte Achtelfinal-Rückspiel der Bayern in der Königsklasse gegen den FC Chelsea, das eigentlich diese Woche hätte stattfinden sollen. „Stattdessen jongliere ich Toilettenpapier. Okay, Herausforderung akzeptiert.“ Er „nominierte“ zudem seinen Teamkollegen David Alaba, Nationalspieler Leroy Sané, seinen Halbbruder Kevin-Prince Boateng, Danny Williams und seine früheren Mitspieler Arturo Vidal und James Rodriguez. Der gebürtige Karlsruher Williams vom FC Paphos reagierte umgehend und postete ein ähnliches Video. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion