Ein Blick auf die Ziellinie auf der Rennstrecke von Monza.Foto: Luca Bruno/AP/dpa/Archivbild/dpa

Darauf muss man beim Großen Preis von Italien achten

Epoch Times6. September 2020 Aktualisiert: 6. September 2020 4:54
Die Tifosi müssen tapfer sein. Ferrari fährt auch in Monza nur hinterher. Das 999. Formel-1-Rennen der Scuderia dürfte wieder zum Schaufahren von Mercedes werden.

Ferrari erreicht den nächsten Tiefpunkt. Beim Monza-Heimspiel am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) gehen Sebastian Vettel und Charles Leclerc nur von jenseits der Top Ten ins Rennen. Sowas gab es letztmals vor 36 Jahren.

ROTE HINTERHERFAHRER

Und der nächste Tiefpunkt für Ferrari! Sebastian Vettel schloss die Qualifikation nur als 17. ab, Stallrivale Charles Leclerc landete auf Platz 13. Erstmals seit 1984 steht kein Ferrari-Mann unter den Top Ten in Monza. Damals mussten Michele Alboreto (11.) und Rene Arnoux (14.) diese Peinlichkeit erleiden. „Es tut umso mehr weh, weil es zuhause ist“, räumte Leclerc ein. „Aber so sieht leider die Realität für uns aus.“ Der Grand Prix von Italien am Sonntag ist das 999. Rennen von Ferrari in der Formel 1. Es dürfte ein ganz bitteres werden. „Es sind harte Zeiten“, stellte auch Sportdirektor Laurent Mekies fest.

SILBERNE FRONTMÄNNER

Lewis Hamilton auf Pole, dahinter sein Teamkollege Valtteri Bottas. Mercedes setzt seine Dominanz fort. Auch ohne „Party-Modus“, eine nun verbotene Motoreneinstellung, die Zusatz-PS freigibt. „Dadurch können wir den Motor im Rennen noch härter laufen lassen“, sagte Teamchef Toto Wolff. Für die Konkurrenz muss das wie eine Drohung klingen. Auch Hamilton, der seinen 90. Grand-Prix-Sieg einfahren will, rechnet nicht mit einem Leistungsabfall im Rennen. Weil „wir ein wirklich tolles Auto haben und wir dann eben in anderen Bereichen besser sein werden“, erläuterte der WM-Spitzenreiter.

ÜBERRASCHUNGS-PILOTEN

Der deutsche Teamchef Andreas Seidl war aus dem Häuschen. Von einem „super Ergebnis“ sprach er, von einer „super Ausgangsposition“, von einer „super Belohnung“. Seidl durfte zurecht stolz auf McLaren sein. Carlos Sainz startet hinter Lewis Hamilton und Valtteri Bottas als Dritter in den achten Saisonlauf, sein Teamkollege Lando Norris kann sich als Sechster auch Hoffnung auf Zähler machen. „Ich bin so glücklich, dass wir uns zurückgekämpft haben“, befand der Spanier Sainz, der in Spa vor einer Woche wegen eines defekten Auspuffs gar nicht hatte starten können.

TRIBÜNENGÄSTE

In der Corona-Notsaison sind bislang keine Fans an den Strecken erlaubt. Ferrari will sich aber stellvertretend bei 250 Ärzten und Krankenschwestern mit Zugang zu den Tribünen bedanken. Dort warten schon Pappkameraden. Gegen eine Spende konnten Fans Porträts von sich einschicken, die wiederum ausgedruckt wurden und als stille Papp-Beobachter auf die Ränge gestellt wurden. Ferrari-Star Sebastian Vettel machte das auch und ist nun lachend auf der Tribüne neben seinem Stallrivalen Charles Leclerc zu finden. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion