Die deutsche Tennisspielerin Tatjana Maria will in Paris die dritte Runde erreichen.Foto: Daniel Karmann/dpa

Das bringt der Tag in Paris – Witthöft und Maria im Einsatz

Epoch Times1. Juni 2017 Aktualisiert: 1. Juni 2017 7:10
Am fünften Tag der French Open sind die letzten beiden deutschen Tennisspielerinnen im Einsatz. Carina Witthöft und Tatjana Maria kämpfen um den Einzug in die dritte Runde.

Für zwei deutsche Tennisspielerinnen geht es in Paris am Donnerstag um den Einzug in die dritte Runde. Auch sonst ist einiges geboten im Stade Roland Garros.

DIE DEUTSCHEN

Carina Witthöft und Tatjana Maria – das sind alle, die übrig geblieben sind vom deutschen Aufgebot bei den French Open. Das Duo kämpft um den Einzug in die dritte Runde. Vor allem Witthöft hat gute Chancen auf ein Weiterkommen. Die Französin Pauline Parmentier kennt sie aus gemeinsamen Bundesliga-Zeiten in Hamburg. Für Witthöft wäre es das beste Ergebnis in Paris. Weitaus schwerer hat es Maria gegen die an Nummer drei gesetzte Rumänin Simona Halep. Immerhin erfüllt sich ein Wunsch der in Florida lebenden Schwäbin: Sie spielt in Paris endlich einmal in einem großen Stadion. Die Partie gegen Halep findet in der zweitgrößten Arena statt, dem Court Suzanne Lenglen.

DIE FAVORITEN

Der Weltranglisten-Erste Andy Murray hat in der französischen Hauptstadt seinen zweiten Auftritt. Der Brite trifft auf den Slowaken Martin Klizan. Auch Mitfavorit Stan Wawrinka hat seinen zweiten Einsatz. Der Schweizer spielt gegen Alexander Dolgopolow aus der Ukraine.

UND SONST NOCH?

Nach dem überraschenden Aus von Jo-Wilfried Tsonga ruhen die Hoffnungen der Franzosen bei den Herren auf Gael Monfils. Der Paradiesvogel bekommt es mit Thiago Monteiro aus Brasilien zu tun. Wie immer ist bei Monfils alles möglich. Klarer Sieg, deutliche Niederlage oder ein Fünf-Satz-Krimi – bei Monfils weiß man nie, was man bekommt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion