Die deutschen Biathleten um Erik Lesser sind in Oberhof gefordert.Foto: Martin Schutt/dpa/dpa

Das bringt der Wintersport am Freitag

Epoch Times15. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 4:30
In Oberhof steht der erste Staffel-Wettkampf mit Podestchancen für die deutschen Biathleten auf dem Programm. Die Nordischen Kombinierer kämpfen in Italien um den ersten Sieg des Jahres.

Vier Rennen bleiben den deutschen Biathleten beim Heimspiel in Oberhof noch, um den ersten Sieg des neuen Jahres zu schaffen.

Am Freitag steht zunächst die Staffel der Männer auf dem Programm, einen Tag später folgen die Frauen. Die Nordischen Kombinierer um Vinzenz Geiger sind schon vorher in Italien gefordert. Auf der eindrucksvollen Natureisbahn in St. Moritz/Schweiz wollen die deutschen Skeletonis jubeln.

BIATHLON

Weltcup in Oberhof, Deutschland

14.30 Uhr: Männer-Staffel, 4×7,5 Kilometer (ARD und Eurosport)

Nach dem dritten Platz von Olympiasieger Arnd Peiffer im Sprint wollen die deutschen Männer beim Heimspiel in Oberhof auch in der Staffel den Sprung auf das Podest schaffen. Im Thüringer Wald gibt es zum vorletzten Mal vor der WM im Februar in Pokljuka/Slowenien die Chance, etwa zu testen. Die übermächtigen Norweger um Johannes Thingnes Bö und Sturla Holm Laegreid treten einmal mehr als Favoriten an. Die DSV-Skijäger Erik Lesser, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Philipp Horn standen jeweils als Dritte in den beiden bisherigen Staffeln des Winters immer auf dem Podest. Auch bei der WM 2020 hatten sie Bronze gewonnen.

NORDISCHE KOMBINATION,

Weltcup in Val di Fiemme, Italien

10.00 Uhr: Sprung von der Normalschanze (ARD und Eurosport)

13.45 Uhr: Zehn-Kilometer-Lauf (ARD und Eurosport)

Die rund vierwöchige Pause der Nordischen Kombinierer ist vorbei. Nach dem gelungenen Jahresfinale im Dezember wollen Team-Olympiasieger Vinzenz Geiger und Co. die Norweger auch im neuen Jahr herausfordern. Geiger liegt der Ort in Val di Fiemme, in der Vorsaison gewann er dort bereits ein Einzel. Auch Eric Frenzel, Johannes Rydzek und Fabian Rießle hoffen im Fleimstal auf einen gelungenen Jahresstart. Zu schlagen ist weiter Norwegens Dominator Jarl Magnus Riiber, der vor allem auf der Schanze die Konkurrenz überragt.

SKELETON:

Weltcup in St. Moritz:

09.00 Uhr Männer, 1. Lauf

10.30 Uhr Männer, 2. Lauf

12.00 Uhr Frauen, 1. Lauf

13.30 Uhr Frauen, 2. Lauf (ARD)

Auf der Natureisbahn im Engadin soll der erste Saisonsieg her. „Die Bahn ist mit keiner der Welt zu vergleichen. Es ist wirklich so, dass man die Schlitten fast nicht hört, weil das Eis so sanft ist“, sagte die Olympia-Zweite Jacqueline Lölling. Weltmeisterin Tina Hermann will auf Rang eins fahren: „Natürlich möchte ich in St. Moritz gerne wieder gewinnen, aber wir haben riesige Konkurrenz. Da können wirklich sechs bis acht gewinnen.“ Auch die Männer um Weltmeister Christopher Grotheer warten noch auf den ersten Weltcupsieg in diesem Winter. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion