Hat von den USA aus immer seinen Ex-Club Braunschweig im Blick: NBA-Star Dennis Schröder.Foto: Themba Hadebe/AP/dpa

Dennis Schröder freut sich auf Braunschweiger Start

Epoch Times26. September 2018 Aktualisiert: 26. September 2018 12:00
Erstmals gehen die Basketball Löwen Braunschweig mit NBA-Star Schröder als Mehrheitseigner in die neue Saison. Der deutsche Nationalspieler unterstützt seinen Heimatverein nicht nur finanziell.

Wenn für die Basketball Löwen Braunschweig am Samstag die Bundesliga-Saison mit dem Spiel gegen die EWE Baskets Oldenburg beginnt, sitzt der größte Fan in den USA.

NBA-Star Dennis Schröder fiebert in Oklahoma City seiner Premieren-Spielzeit als Mehrheitseigner bei den Niedersachsen entgegen. „Ich freue mich sehr auf die neue Saison“, sagte der Spielmacher, der sich derzeit mit seinem neuen Team Oklahoma City Thunder auf die Saison vorbereitet.

Im vergangenen März stieg Schröder als Hauptanteilseigner bei seinem Heimatclub ein und übernahm die Anteile der Staake Investment, die nach dem Ausstieg des früheren Namenssponsors und Gesellschafters New Yorker eingesprungen war. Was Martin Kind bei Hannover 96 in der Fußball-Bundesliga trotz jahrelanger Unterstützung bislang aufgrund der 50+1-Regel nicht durfte, stellte der Profi aus der besten Basketball-Liga der Welt innerhalb von kürzester Zeit auf die Beine. „Eine absolute Win-win-Situation“, schwärmte Braunschweigs Geschäftsführer Sebastian Schmidt über die Zusammenarbeit.

Für die „Herzensangelegenheit Braunschweig“, wie der 25-Jährige sein Engagement nennt, erhöhte Schröder mit einer Finanzspritze im sechsstelligen Bereich das dringend benötigte Eigenkapital auf 250.000 Euro. Er sicherte dem klammen Club, bei dem er 2011 zum Profi wurde, ehe er zwei Jahre später den Sprung in die NBA zu den Atlanta Hawks schaffte, die Lizenz. Wie viel Geld der gebürtige Braunschweiger wirklich in den Verein steckt, ist nicht bekannt. Allerdings sollen die Löwen, die vom Budget her und auch sportlich im unteren Mittelfeld anzusiedeln sind, in den kommenden Jahren den Sprung in die Bundesliga-Elite schaffen.

Die Löwen hoffen zudem auf eine Zusammenarbeit mit Schröders NBA-Team. Hier soll es vor allem um Scouting gehen. Schmidt versucht auch, gewisse Klischees über sein Zugpferd zu entkräften. „Viele haben noch ein falsches Bild von Dennis und kennen nur den durchgeknallten Spieler“, berichtete der Geschäftsführer. „Das haben wir in den Gesprächen ganz anders erlebt. Sein Engagement wird der ganzen Liga guttun.“ Multimillionär Schröder investiert mit seinem Bruder Che in mehrere Firmen. Mit der Marke Flex GanG hat er bereits eine Modemarke herausgebracht.

Auch auf dem Parkett passiert einiges in Braunschweig. Verlor der Verein in der Vergangenheit Top-Spieler nach einer guten Saison an die zahlungskräftigere Konkurrenz, konnten die Norddeutschen um den früheren Bundestrainer Frank Menz die wichtigsten Leistungsträger Scott Eatherton und DeAndre Landsdowne halten. Den Vertrag mit Schröder-Kumpel Bazou Koné verlängerten sie um ein weiteres Jahr. Auch die Jugendarbeit wird verstärkt. Schröders Mentor und Entdecker Liviu Calin wird Leiter der Nachwuchsabteilung. „Hier wollen wir Gas geben“, sagte Geschäftsführer Schmidt.

Schröder wird die neue Bundesliga-Runde nur aus der Ferne beobachten können. Mit den Thunder wird der Aufbauspieler von Mitte Oktober an mindestens 82 NBA-Spiele bestreiten. „Ich bekomme aber immer Feedback und kümmere mich dann auch“, erklärte Schröder. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion