Der BVB verpasst den Sprung auf Platz 3

Von 18. April 2010 Aktualisiert: 18. April 2010 23:03

80.100 Zuschauer, darunter etwa 700 mitgereiste Fans aus Hoffenheim, sahen von Anfang an einen Gastgeber, der sich schwer tat gegen eine Elf aus Hoffenheim, die vor allem versuchte erst einmal durch eine starke Abwehr Tore zu verhindern. Bereits in der 21. und 29. Minute mussten die schwarz-gelben Nuri Sahin (Nasenbeinbruch) und Mohamed Zidan (Verdacht auf Kreuzbandriss) verletzungsbedingt auswechseln. Auch, oder gerade, danach kam kaum einmal die von den Fans erhoffte Spielfreude oder gefährliche Torraumszenen auf. Zwar hatte der BVB mehr vom Spiel, aber zwingende Chancen blieben Mangelware.

In der 2. Hälfte begann der BVB druckvoller und in der 47. Minute gab Schiedsrichter Stark einen Treffer von Lucas Barrios wegen eines vermeintlichen Abseits nicht. Die TSG fand danach besser ins Spiel und kam auch durch Eduardo zu einer guten Tormöglichkeit; doch kurz darauf köpfte Valdez auf der anderen Seite zum 1:0 ein (57.). Nun bemühte sich Hoffenheim verstärkt um den Ausgleich, wobei sich den Hausherren Räume für Konter ergaben. Diese konnten jedoch von Barrios nicht genutzt werden und so erzielte Ibisevic in der 89. Minute den Ausgleich.

Ralf Rangnick, Trainer der TSG Hoffenheim: „Ich denke wir haben heute alle Tugenden gezeigt, die wir auch von der Mannschaft sehen wollten. Wir haben gut verteidigt als gesamter Block. Wir haben dann in der Phase, in der wir zum ersten Mal selber gute Ballpassagen nach vorne hatten, und wo der eigene Ballbesitz etwas stabiler wurde, leider wieder ein Gegentor kassiert. Die Mannschaft hat aber bis zum Schluss versucht, den Ausgleich zu machen und wurde dann auch dafür belohnt. Das kann man zwar als glücklich bezeichnen, wenn man das eine Minute vor Schluss schafft. Aber ich denke, das ist nicht ganz unverdient und für uns auch enorm wichtig, dass wir Zählbares mitgenommen haben nach so einem Spiel. Dem entsprechend war auch die Stimmung nach dem Spiel in unserer Kabine.“

Der Trainer des BVB, Jürgen Klopp: „Wir hatten heute ein ganz ganz schweres Spiel gegen einen unglaublich defensiv eingestellten Gegner. Wir mussten uns heute jeden noch so kleinen Vorteil brutal erarbeiten. Wenn dann noch zwei Auswechslungen durch Verletzungen wegfallen, dann ist das nicht leicht. Wenn eine Partie so beginnt. dann ist es meistens so, dass es die komplette Partie über nicht gut läuft. Das wollten wir eigentlich unbedingt verhindern. Dann haben wir in der 2. Halbzeit ein wunderschönes Tor gemacht, was uns nicht gegeben wurde. Das tut natürlich in so einem engen Spiel unglaublich weh. Dann machen wir wirklich noch das 1:0 und werden dann durch den einzig wirklichen Fehler, den wir heute gemacht haben, bestraft. Das fühlt sich total ungerecht an. Das ist einfach ein mieses Gefühl.“

Foto: Steffen Andritzke/The Epoch Times

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte