Trifft in München in der zweiten Runde auf Alexander Zverev: Yannick Hanfmann.Foto: Sven Hoppe/dpa

Deutsche Wildcard-Starter jubeln – Mayer verschenkt Sieg

Epoch Times30. April 2018 Aktualisiert: 30. April 2018 19:48
Drei Auftritte, zwei Siege: Zum Start in das Tennisturnier von München haben zwei deutsche Wildcard-Starter gejubelt. Routinier Mayer dagegen gab bei seinem letzten Auftritt den Sieg aus der Hand.

Zum Auftakt des ATP-Turniers in München haben zwei deutschen Wildcard-Tennisprofis einen Sahnetag erwischt. Yannick Hanfmann und Matthias Bachinger gewannen am Montag ihre Matches in der ersten Runde und stehen bei den BMW Open damit im Achtelfinale.

Florian Mayer dagegen patzte bei seinem letzten Auftritt in der bayerischen Landeshauptstadt beim 6:3, 4:6, 3:6 gegen den Ex- Turniersieger Martin Klizan aus der Slowakei. Hanfmann ließ Marcos Baghdatis aus Zypern beim 6:2, 6:4 keine Chance. Bachinger rang den Kasachen Michail Kukuschkin mit 7:6 (10:8), 3:6, 6:3 nieder.

In der Runde der besten 16 kommt es damit mindestens zu einem deutschen Duell, wenn nämlich Hanfmann den topgesetzten Alexander Zverev fordert. „Gegen so einen habe ich noch nicht gespielt, das wird mit Sicherheit eine besondere Begegnung“, sagte der 26-jährige Münchner, der im Vorjahr mit dem Einzug ins Viertelfinale überrascht hatte. Die Partie steigt am Mittwoch (17.00 Uhr), nachdem der Weltranglistendritte in der ersten Turnierrunde ein Freilos hatte.

Gegen Baghdatis, den Finalisten der Australian Open von 2006, benötigte Hanfmann nur eine Stunde für den klaren Erfolg. „Ich glaube, dass ich besser bin als letztes Jahr“, sagte er danach.

Mayer überzeugte vor den Augen von Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann nur zu Beginn. Der 34 Jahre alte Bayreuther, der seine Karriere im Herbst beenden wird, gab im dritten Satz dann aber eine 3:0-Führung mit zwei Breaks aus der Hand. Nach einer kurzen Unterbrechung klappte nichts mehr – er verlor alle sechs Spiele.

Bachinger fordert den an Nummer vier gesetzten Südkoreaner Hyeong Chung, der bei den Australian Open im Januar als Halbfinalist verblüfft hatte. Dabei hatte der Lokalmatador am Freitag noch damit gerechnet, die Qualifikation spielen zu müssen, ehe er eine Wildcard für das Hauptfeld bekam. „Ich freu mich riesig. Das Turnier bedeutet mir so viel, das ist mein Heimturnier, ich wohne zehn Minuten weg von hier“, erzählte der 31-Jährige. „Dass ich heute gewonnen habe, nach so einem Fight, das ist das i-Tüpfelchen. Aber es geht ja weiter.“

Von insgesamt elf Deutschen im Hauptfeld müssen am folgenden Tag der Arbeit gleich sieben ran. Unter anderem spielt München-Rekordchampion Philipp Kohlschreiber gegen den Kroaten Ivo Karlovic. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion