Hinterlässt bei Deutschlands Volleyballern eine große Lücke: Georg Grozer.Foto: Andreas Gora/dpa/dpa

Die Leere nach Grozer: Volleyballer vor schweren Zeiten

Epoch Times12. Januar 2020 Aktualisiert: 12. Januar 2020 10:44
Das Olympia-Aus bedeutet den Abschied von Georg Grozer aus der Nationalmannschaft. Der Rückzug des XXL-Angreifers setzt einen Umbruch bei den deutschen Volleyballern in Gang.

Berlin (dpa) – Nach dem frustrierenden Abschied von Ausnahmespieler Georg Grozer stehen die deutschen Volleyballer vor schweren Zeiten. Das internationale Karriereende des XXL-Angreifers nach dem Aus in der Olympia-Qualifikation reißt einen Krater ins Nationalteam. #

Das Scheitern so kurz vor dem Sehnsuchtsziel Tokio lässt auch die Zukunft weiterer Führungsfiguren offen. „Für die Nationalmannschaft wird es in Zukunft sehr schwierig. Der Bruch ist sehr groß“, sagte Trainer-Legende Stelian Moculescu der Deutschen Presse-Agentur nach dem Olympia-Aus im letzten Qualifikationsturnier.

Grozers lange angekündigter Rücktritt bedeutet das Ende einer Ära. Sein Abschied forciert den Umbruch. „Wir müssen den jüngeren Jungs die Chance geben“, sagte Nationaltrainer Andrea Giani über die vage geäußerte Hoffnung, Grozer (35) könne vielleicht doch noch einmal weiter machen. Die Planungen müssen nun schon auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris ausgerichtet werden.

Der Vertrag des Italieners Giani läuft in diesem Jahr aus, er will erstmal mit dem Präsidenten über seine Zukunft reden. Für Kapitän Lukas Kampa (33) ist der weitere Weg nach eigener Aussage „im Moment“ noch „komplett offen“. Sein hohes Pensum im Nationalteam seit dem Einstieg 2008 werde der Zuspieler aber „so nicht mehr schaffen“.

Eine Zeitrechnung ohne Galionsfigur Grozer ist auch für den Verband ein Problem. Der Angreifer stand für Spektakel, Emotion und dringend benötigte Aufmerksamkeit – seine Gattung ist rar. „Man hat gesehen, dass immer wieder Leute kommen, die man gerade nicht auf dem Schirm hat“, meinte Kampa zuversichtlich. „Wir haben schon viele junge Wilde dabei, die inzwischen Erfahrung gesammelt haben und die jetzt in die Fußstapfen treten müssen“, sagte Außenangreifer Christian Fromm.

Simon Hirsch (27) war schon in der Vergangenheit Grozers Ersatzmann, dürfte künftig deutlich mehr Spielanteile erhalten. Außerdem ruhen auf Ruben Schott (25) oder auch dem für Berlin nicht nominierten Linus Weber (20) in der Offensive Hoffnungen. Im Mittelblock hat Giani mit Tobias Krick (21) und Anton Brehme (20) längst die Zukunft eingeläutet. Julian Zenger (22) war schon vor der Reaktivierung des erfahrenen Markus Steuerwald (30) der Libero Nummer eins.

Grozer blieb nach der Finalniederlage von Berlin gegen hervorragende Franzosen fassungslos zurück. Worte fand er nicht. „Ich hätte ihm einen Abschied mit einer Medaille in Tokio gewünscht“, sagte Kampa. „Es ist hart, dass so eine Persönlichkeit geht“, befand Fromm. „Es tut mir bloß so leid, dass es mit so einem Spiel enden muss.“

Der „Hammerschorsch“, wie Grozer aufgrund seiner Schlagkraft kumpelhaft und zugleich auch etwas ehrfürchtig genannt wurde, hatte schon weit vor dem Turnier seinen Abschied aus der Nationalmannschaft spätestens nach Tokio angekündigt. Kein anderer Spieler hat den deutschen Volleyball so geprägt wie Grozer. Sternstunden wie WM-Bronze 2014 – die zweite deutsche WM-Medaille überhaupt – und EM-Silber 2017 – die erste deutsche EM-Medaille überhaupt – wären ohne ihn nicht möglich gewesen.

In seinem Abschiedsspiel war der ohnehin schon an der rechten Wade angeschlagene Modellathlet im ersten Satz nach dem gerade einmal zweiten Punkt der Partie am Netz unglücklich auf dem Fuß von Mittelblocker Nicolas Le Goff aufgekommen. Trotz lädierten rechten Knies stemmte sich Grozer gegen sein internationales Karriereende – und war wie so oft bester deutscher Angreifer. „Danke, dass er so viele Bälle versenkt hat“, sagte Kampa über seinen Kumpel. „Es war mir eine Ehre und eine Freude, ihn so lange begleiten zu dürfen, ihm so lange die Bälle zuspielen zu dürfen.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion