Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht startete mit drei Siegen in die Saison.Foto: Peter Steffen/dpa

Drei Siege: Braunschweigs neue Spieler schlagen gut ein

Epoch Times29. August 2016 Aktualisiert: 29. August 2016 15:32
Der erste Platz in der 2. Liga überrascht sogar die Verantwortlichen von Eintracht Braunschweig. „Beim Blick auf unser Startprogramm konnte man damit logischerweise nicht rechnen. Aber wir haben das recht souverän gemacht“, sagte Manager Marc Arnold.

Neun Punkte aus drei Partien sind eine makellose Bilanz. „Damit haben wir acht Punkte mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr“, fügte der Manager mit einem Schmunzeln hinzu.

Die Tabellenführung vor dem Top-Favoriten und niedersächsischen Rivalen Hannover 96 ist zwar nur eine Momentaufnahme, wegen der Länderspielpause hat sie nun aber fast zwei Wochen Bestand. Die Fans in der fußballverrückten Stadt feierten den spektakulären 6:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg fast so euphorisch, als wäre die Rückkehr in die Bundesliga schon perfekt.

Nach einer durchwachsenen Spielzeit 2015/2016 scheint das von Trainer Torsten Lieberknecht neu formierte Team mehr Substanz zu besitzen. „Team-Spirit haben wir auch in der zurückliegenden Saison gehabt, aber vielleicht manchmal keinen Sprit“, beschrieb Lieberknecht den Unterschied zur Vorsaison. Dem Coach, der seit 2008 die Eintracht trainiert, ist es gelungen, neue Spieler wie Verteidiger Gustav Valsvik, Mittelfeldrenner Quirin Moll oder Stürmer Julius Biada zu integrieren. Die Mannschaft wirkt homogen und spielt mit viel Power.

„Der Konkurrenzkampf auf einigen Positionen ist deutlich größer geworden. Damit hat der Kader eine neue Qualität bekommen“, erklärte Arnold. Selbst ein Mann wie Mirko Boland, seit vielen Jahren eine Konstante im Braunschweiger Team, hat derzeit keinen Stammplatz. Lieberknecht konnte es sich leisten, den Routinier gegen Nürnberg erst in der Schlussphase einzuwechseln.

Diese Entwicklung war nicht unbedingt zu erwarten. Immerhin hatte die Eintracht in Gerrit Holtmann einen ihrer besten Profis der vorigen Saison an den FSV Mainz 05 verloren. Bei den Trainer-Tipps hatte kaum ein Kollege das Lieberknecht-Team genannt. Doch die Zugänge erweisen sich bisher als Verstärkungen, die Transferpolitik von Arnold, der sich gerne in Skandinavien umschaut, zahlt sich aus.

Gegen Nürnberg krönte der schwedische Stürmer Christoffer Nyman als der vermutlich letzte Zugang sein Debüt in Gelb-Blau mit dem Tor zum Endstand. Der optimale Saisonstart passt gut in eine Spielzeit, in welcher der Verein gerne an die deutsche Meisterschaft vor 50 Jahren erinnert. Abheben wird die Eintracht aber nicht. Immerhin gab es mit dem frühen Aus im DFB-Pokal auch schon einen Rückschlag.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion