Das Team von Vital Heynen kassierte die zweite Pleite.Foto: Vassil Donev/dpa

EM-Vorrunde: Deutsche Volleyballer mit zweiter Niederlage

Epoch Times10. Oktober 2015 Aktualisiert: 10. Oktober 2015 19:04
Volleyball-Bundestrainer Vital Heynen macht die EM-Vorrunde für das deutsche Team unverhohlen zum Spekulationsobjekt. Nach höchst fragwürdigen Personalrochaden des Belgiers kassierte der WM-Dritte in Sofia seine zweite Niederlage in Gruppe A.

Einen Tag nach dem heftigen 0:3 gegen Co-Gastgeber Bulgarien unterlag Heynens B-Mannschaft dem Weltranglisten-25. aus den Niederlanden mit 2:3 (25:17, 23:25, 25:22, 21:25, 13:15).

Der riskante und fragwürdige Hintergedanke des Trainers dürfte sein: Mit nur einem geplanten Sieg im letzten Spiel in Gruppe A am Sonntag gegen Leichtgewicht Tschechien ginge man im avisierten Viertelfinale voraussichtlich Weltmeister Polen aus dem Weg.

Heynen hatte schon beim Abschlusstraining eine Rotation angekündigt. „Ich werde einigen Spielern eine Pause geben, weil das wichtige Spiel morgen gegen Tschechien ist“, sagte der Belgier der Deutschen Presse-Agentur. Tatsächlich gönnte er seinen Stammkräften Georg Grozer, Markus Steuerwald, Michael Andrei und Denys Kaliberda Pausen. Verletzt war aus diesem Quartett niemand. Selbst ohne sie machte der WM-Dritte seine Sache gut. Über ein 13:9 und 20:13 holten die Deutschen nach knapp 25 Minuten mit 25:17 Satz eins.

Heynen setzte sein Wechselspiel vor anfangs leeren Rängen in der Arena Armeec in Sofia dennoch im zweiten Durchgang fort. Jetzt durften aus dem zweiten Glied auch Dirk Westphal sowie der 23-jährige Tom Strohbach und der 22-jährige Jan Zimmermann ran – Maßnahmen sicher nicht ohne Kalkül. Denn wird seine Mannschaft nur Gruppendritter, trifft sie beim avisierten Einzug ins Viertelfinale wahrscheinlich wieder auf Bulgarien. Als Zweiter ihrer Gruppe bekämen es die Deutschen bei Erreichen des Viertelfinales hingegen absehbar mit Weltmeister Polen zu tun – die klar schwerere Aufgabe.

Selbst die bunt zusammengewürfelte deutsche B-Mannschaft hielt im zweiten Satz mit. Auch Oranje-Coach Gido Vermeulen wechselte immer mal wieder durch. Mit einem vergebenen Angriffsschlag besiegelte Kapitän Jochen Schöps den Verlust von Satz zwei.

Im dritten Abschnitt setzte der Bundestrainer sogar den wuchtigen Mittelblocker Andrei auf die Position des Diagonalangreifers, die eigentlich Dynamik und Explosivität verlangt. Dennoch ging die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes nach Sätzen in Führung. Die keineswegs in Bestform agierenden Niederländer hielten aber dagegen: Nach Durchgang vier holte sich Oranje auch den entscheidenden letzten Satz.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion