Muss ins Gefängnis: Ex-Langlauf-Star Petter Northug.Foto: Terje Pedersen/NTB scanpix/dpa/dpa

Ex-Langlaufstar Northug muss ins Gefängnis

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 14:28
Der ehemalige norwegische Skilangläufer Petter Northug ist am Montag von einem Osloer Gericht zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt worden.Außerdem muss er seinen Führerschein für immer abgeben. Der 34-Jährige hatte eingeräumt, mehrere Male…

Der ehemalige norwegische Skilangläufer Petter Northug ist am Montag von einem Osloer Gericht zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt worden.

Außerdem muss er seinen Führerschein für immer abgeben. Der 34-Jährige hatte eingeräumt, mehrere Male zu schnell gefahren zu sein und Drogen aufbewahrt zu haben. Northug akzeptierte das Urteil, teilte sein Anwalt mit.

Im August war Northug von der Polizei angehalten worden, weil er viel zu schnell gefahren war. Bei einer Razzia fand die Polizei anschließend sechs Gramm Kokain und 0,6 Gramm MDMA in seiner Wohnung. Erste Annahmen, dass er unter Drogeneinfluss gefahren war, hatten sich nicht bestätigt.

Besonders schwer wog nach Ansicht des Gerichts, dass Northug viermal extrem zu schnell gefahren war, dreimal davon schneller als 200 Stundenkilometer in einer 80er-Zone. Damit habe er sein und das Leben anderer unnötig in Gefahr gebracht. Dass er sich selbst dabei filmte und diese Filme an seine Freunde schickte, könnte andere zu ähnlichen Taten anstiften, so der Richter. Northug hatte zuvor eingeräumt, bei diesen Fahrten eine Hand am Lenkrad gehabt und mit der rechten Hand mit dem Handy gefilmt zu haben. Dabei habe er auch andere Fahrzeuge überholt.

Der zweimalige Olympiasieger hatte erst im Mai 2019 seinen Führerschein wiederbekommen, nachdem er wegen einer Alkoholfahrt und Fahrerflucht zu einer Strafe mit Fußfesseln verurteilt worden war. Im August hatte er bei einer Pressekonferenz zugegeben, ein Drogenproblem zu haben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion