Trainer Jupp Heynckes war mit 20-köpfigen Spieleraufgebot und der kompletten Führungsriege von Bayern München in China.Foto: Lukas Barth/dapd

FC Bayern und VfL Wolfsburg zufrieden nach Test in China

Epoch Times27. Juli 2012

Vier Wochen vor dem Start in die Fußball-Bundesligasaison hat Bayern München nicht nur Konkurrent VfL Wolfsburg besiegt, sondern aus China auch die erste deutliche Kampfansage an Double-Gewinner Borussia Dortmund gesendet. „Wir werden attackieren und die Spitze wieder angreifen. Wir werden ein besseres Team haben als im letzten Jahr“, sagte Trainer Jupp Heynckes dem kicker.

Dass die Bayern schon eine ordentliche Form aufweisen, bewiesen sie am Donnerstag in einem Testspiel gegen Wolfsburg. Die Münchner gewannen durch Tore des Ex-Wolfsburgers Mario Mandzukic (29./Elfmeter), der vor der Saison für 13 Millionen an die Isar gewechselt war, und Arjen Robben (39.) gegen das Team von Ex-Coach Felix Magath 2:1 (2:0). Das Gegentor erzielte Vaclav Pilar (90.+1).

Für die Vize-Bayern war die Partie Teil ihrer intensiven Vorbereitung, um Dortmund endlich wieder den Rang abzulaufen. „Für den ganzen Verein ist es wichtig, dass wir Meister werden. Wir dürfen nun nicht mehr gegen sie verlieren. Wir stehen total unter Druck“, legte Superstar Franck Ribéry in der Bild nach. Beim Supercup am 12. August in München müsse man „bereits ein Zeichen setzen und Dortmund schlagen.

„Wie die Bayern die Vorherrschaft der Borussia beenden wollen, liegt für Heynckes auf der Hand. „Wir müssen die Saison noch engagierter, noch konzentrierter angehen“, forderte der Bayern-Coach. Zudem müssten die Führungsspieler „auf dem Platz Impulse geben. Da müssen wir von unseren Leadern noch mehr erwarten“.

Die vielen Stars im Millionen-Kader des Rekordmeisters müssten „noch mehr zusammenarbeiten, wir müssen uns noch mehr Spaß erarbeiten. Das ist wichtig“, ergänzte Ribéry. Auch seine jüngsten Streitigkeiten mit Robben seien deshalb „vergessen. Das ist nicht der FC Robben oder der FC Ribéry, sondern der FC Bayern. Wenn wir was gewinnen wollen, dann geht das zusammen oder gar nicht.

„Eine Botschaft, die auch der neue Sport-Vorstand Matthias Sammer schon mehrmals deutlich vertrat. Heynckes (67) lobte einmal mehr die Zusammenarbeit mit dem 44-Jährigen. Sie laufe „überragend. Es werden da noch viele überrascht sein in nächster Zeit, denn Sammer ist genau die Personalie, die der FC Bayern brauchte. Zwischen uns beide passt kein Blatt Papier.

„Die Bayern, die im Reich der Mitte wie Popstars gefeiert wurden, flogen am Donnerstag von China zurück nach München, wo für Freitagmorgen um 7.00 Uhr die Landung geplant ist. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zog ein positives Fazit des Trips. „Man kann ohne Übertreibung sagen, dass es eine sehr erfolgreiche Reise war. Für uns war das ganz wichtig“, sagte der Bayern-Boss bei fcb.de.

Man müsse künftig „regelmäßig präsent sein. Wir müssen den Markt hier sehr ernst nehmen. Die Region verspricht in den nächsten Jahren Wachstum, und da sollte der FC Bayern versuchen, dabei zu sein“, betonte Rummenigge. (sfr/Clipkit-sid)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion