Fordert eine gemeinsame Haltung von Politik und Sportverbänden zu einem Boykott der Spiele in Peking: Felix Neureuther.Foto: Lino Mirgeler/dpa/dpa

Felix Neureuther: Politik sollte Peking-Boykott unterstützen

Epoch Times18. September 2021 Aktualisiert: 18. September 2021 9:06

Der frühere Skistar Felix Neureuther hat mit Blick auf einen möglichen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im kommenden Jahr eine gemeinsame Haltung von Politik und Sportverbänden gefordert.

Organisationen wie der Deutsche Olympische Sportbund sollten „viel größeren Druck auf das IOC ausüben, um zu zeigen, dass sie mit den Werten, die solche Spiele vermitteln, nicht einverstanden sind“, sagte der 37-Jährige in einem gemeinsamen Interview der „Süddeutschen Zeitung“ und der „Augsburger Allgemeinen“.

Wenn der DOSB „mit Rückendeckung der Bundeskanzlerin“ die Spiele in Peking boykottiere, weil in China etwa Menschenrechte nicht eingehalten würden, „dann hätte das schon eine andere Dimension“, ergänzte Neureuther. Im Sommer hatte das Europaparlament aufgrund der Menschenrechtslage zu einem diplomatischen Boykott der Spiele in Peking aufgerufen. Er wäre für einen Boykott zu haben, sagte Neureuther. „Ich würde aber verstehen, wenn sich andere Sportler total dagegen wehren.“ Sie dürften nicht die Leidtragenden sein.

Eine gemeinsame Haltung von Politik, DOSB und Athleten in dieser Frage könne eine der Herausforderungen für den neuen DOSB-Präsidenten sein, der Anfang Dezember gewählt werden soll. Er selbst habe „in Kenntnis der derzeitigen Verbandsstrukturen“ kein Interesse an dem Posten, sagte Neureuther. „Wenn ich das Gefühl habe, ich könnte wirklich etwas zum Positiven verändern – dann wäre ich dabei.“ (dpa/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion