Formel 1 Großer Preis der USA in Austin live update: Rosberg «mega» enttäuscht: Hamilton siegt auch in Texas

Den Siegertanz von Seriengewinner Lewis Hamilton auf seinem Silberpfeil musste Nico Rosberg hilflos und bedröppelt mitansehen. Der deutsche WM-Verfolger konnte den Briten auch im Wildwest-Duell nicht stoppen und muss im Kampf um den Formel-1-Titel auf ein kleines Wunder hoffen.

Trotz seiner 13. Pole Position schaffte es Rosberg wieder nicht auf den ersten Platz, zum dritten Mal nacheinander kam der gebürtige Wiesbadener hinter Hamilton ins Ziel. „Es ist natürlich heute nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe“, sagte er auf dem Podest im texanischen Austin. Er habe zu spät den Rhythmus gefunden. „Das ist mega enttäuschend.“

Einziger Trost für Rosberg: Mit nunmehr 24 Punkten Vorsprung im Klassement kann Silberpfeil-Rivale Hamilton am kommenden Sonntag in Sao Paulo beim vorletzten Saisonrennen noch nicht den WM-Titel perfekt machen. Die Entscheidung fällt erst im Finale am 23. November in Abu Dhabi, wo es doppelte Punktzahlen gibt. Und sie fällt auf jeden Fall zwischen Hamilton und Rosberg.

Doch nach dem fünften Sieg in Serie und dem zehnten in dieser Saison spricht alles für Hamilton, der neben Rosberg auch noch Daniel Ricciardo im Red Bull beim Großen Preis der USA auf den weiteren Podestplatz verwies. Sebastian Vettel schaffte es im zweiten Red Bull nach einem Start aus der Boxengasse immerhin noch auf Platz sieben. „Schade, ich dachte, dass wir ein besseres Auto haben im Rennen“, bemängelte Vettel aber.

Das Maß der Dinge ist derzeit Hamilton, der mit 32 Karriere-Siegen auch der erfolgreichste britische Formel-1-Pilot ist. „Ich habe einfach so viel Glück, dass ich ein so tolles Auto und ein so tolles Team habe“, meinte Hamilton, der sichtbar gelöst den Jubel und die „Lewis, Lewis“-Rufe der US-Fans genoss und mit US-Rennikone Mario Andretti um dessen Cowboy-Hut feilschte. „Der Lewis hat das Programm voll durchgezogen und war am Ende der Schnellere“, sagte TV-Experte und Mercedes-Teamoberaufseher Niki Lauda.

Beim Start versuchte Hamilton noch nicht, Rosberg ernsthaft zu attackieren. Da konnte sich der ebenso wie Hamilton 29 Jahre alte Deutsche den Briten noch vom Leib halten. Problemlos kam das auf 18 Autos nach den Insolvenzen von Caterham und Marussia dezimierte Feld durch die erste Kurve. Kurz vor Ende der ersten Runde auf dem Circuit of the Americas krachte es aber. Leidtragender von einer ungestümen Aktion des mexikanischen Force-India-Fahrers Sergio Perez war Adrian Sutil, der nach Startplatz neun aus seinem Sauber nach nicht einmal fünf Kilometern wieder aussteigen musste.

Das Safety Car kam zur zweiten Runde raus, einige Fahrer kamen umgehend zum Reifenwechsel rein. Auch Vettel, der nach einer Strafe wegen Motorwechsels aus der sogenannten Pitlane hatte starten müssen. Er ließ während der Safety-Car-Phase gleich zweimal die Reifen wechseln, um sich anschließend nach vorne zu arbeiten. Von der Spitze konnte der Vierfach-Weltmeister und 39-malige Grand-Prix-Gewinner aber auch in Austin nur träumen. Dort lieferten sich Rosberg und Hamilton das erwartete Duell.

Zumindest versuchte der Brite, der auf den Tag genau vor sechs Jahren zum ersten und bislang einzigen Mal Weltmeister geworden war, dem Deutschen Druck zu machen. Rosberg erwies sich aber zunächst als nervenstark und war hellwach, als das Safety wieder in die Box fuhr.

Hamiltons Rückstand lag meist bei plus/minus einer Sekunde, eine echte Chance zum Überholen bot sich dem WM-Spitzenreiter vorerst nicht. Dann der erste Reifenwechsel am Wagen des Wiesbadeners: Rosberg kam in Runde 16 rein und reihte sich hinter Hamilton auf Platz zwei ein. Als Hamilton zurück auf den 5,513 Kilometer langen Kurs kam, war Rosberg zunächst mit gut drei Sekunden Vorsprung wieder vorne – und für dessen Vornamensvetter Nico Hülkenberg der 17. von 19. Grand Prix in diesem Jahr vorzeitig wegen eines Defekts am Force India beendet.

Und auch für Rosberg lief es nicht wie erhofft: In Runde 24 kassierte Hamilton den Pole-Mann, zuvor hatte er den Rückstand kontinuierlich verringert. „Zu dem Zeitpunkt, als es drauf ankam, wurde er überholt. Er war zu dem Zeitpunkt relativ defensiv unterwegs“, meinte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Kaum vorbei an Rosberg, fuhr Hamilton einen Vorsprung von über einer Sekunde raus. Er war einfach zu schnell für Rosberg, der nach seinem Sieg beim Heimrennen auf dem Hockenheimring am 20. Juli auf seinen fünften Saisonerfolg wartet. Hamilton hingegen baute seine Serie aus, nachdem er bereits in der ersten Saisonhälfte einen Viererpack geschafft hatte. Der Brite ist seit seinem Sieg in Italien am 7. September nun bereits ungeschlagen – und wohl auf dem besten Weg zu seinem zweiten WM-Titel.

Update am 2. November: Rosberg startet in Austin von Pole – Rivale Hamilton steht daneben

Formel-1-Pilot Nico Rosberg startet beim Großen Preis der USA von der Pole Position. Der deutsche WM-Zweite steht unter Druck. Er muss im Titelkampf Boden auf seinen Mercedes-Teamkollegen und WM-Führenden Lewis Hamilton gut machen. Der Brite geht von Position zwei in den drittletzten Lauf der Saison. Hamilton hat 17 Punkte Vorsprung auf Rosberg. Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel startet aus der Boxengasse, da er bereits den sechsten Motor in diesem Jahr einsetzt. Insgesamt sind nur 18 statt 22 Fahrer am Start. Wegen ihrer finanziellen Probleme fehlen die Teams von Caterham und Marussia.

Heute findet das Rennen um 20:30 Uhr (CET) statt!  Free-TV RTL, ORF 1 und Schweiz 2 werden das Rennen live übertragen. 

Wer die Live-Übertragungen der Formel 1 GP der USA vom FREE-TV RTL, Sport 1, ORF 1 und Schweiz 2 online sehen will, kann sich auch beim Streaming-Dienst Magine TV (magine.com) oder Zattoo (zattoo.com) anmelden. Nach der Registrierung hat man dort Zugriff auf einen kostenlosen Sport1 Live-Stream für den Browser am PC, iPhone und iPad sowie Anroid-Geräte.

Hier geht man zum kostenlos RTL und Sport 1 Livestream über Magine TV.  

Hier geht man zum kostenlos RTL und Sport 1 Livestream über zattoo. 

Update am 1. November: Rosberg schnappt sich USA-Pole vor Hamilton!

Nico Rosberg hat im WM-Privatduell mit Lewis Hamilton zurückgeschlagen und sich die Pole Position für den Großen Preis der USA gesichert. Der deutsche WM-Zweite war in der Qualifikation zum drittletzten Formel-1-Rennen der Saison nicht zu schlagen. Der Mercedes-Pilot verwies seinen britischen Teamkollegen auf Rang zwei. Es war Rosbergs neunte Pole der Saison. Den dritten Startplatz holte Williams-Mann Valtteri Bottas.

++++++

Am Freitag, dem 30.10.2014 beginnt die Formel 1 "Großer Preis der USA" in Austin. Am Sonntag, den 02.11, beendet der Große Preis. Heute, Samstag, den 1. November, findet die Qualifikation um 18:55 Uhr statt. Free-TV RTL, ORF 1 und Schweiz 2 werden die Qualifikation live übertragen. 

Klassenkampf in F1: «Mit dem System stimmt etwas nicht»

In der Formel 1 stellt sich mal wieder die Systemfrage. Die Krisenfälle Caterham und Marussia, denen kurz vor Saisonende allmählich das Geld ausgeht, haben die Königsklasse des Motorsports aufgeschreckt und die Kostendebatte neu entfacht.

Der Graben zwischen den Teams ist aber tief. Wohlhabende Rennställe wie Red Bull, Ferrari oder Mercedes erkennen keine leichten Lösungen für die lebensnotwendigen Finanzfragen. Darbende Teams wie Sauber oder Lotus fordern hingegen ein schnelles Handeln.

Im Klassenkampf der Formel 1 geht es ums Geld. „Die Verteilung der Einnahmen ist ganz auf die Teams ausgerichtet, die es sich leisten können, in der Spitze zu fahren. Und das geht direkt zu Lasten der Rennställe, die eher am Rand stehen. Deshalb sind zwei der kleinen Teams verschwunden“, empörte sich der Teamchef von Force India, Vijay Mallya, für dessen Rennstall Nico Hülkenberg fährt.

„Das Verteilungsmodell der Einnahmen ist völlig falsch“, urteilte auch Lotus-Teamchef Gerard Lopez. „Diejenigen, die mehr haben, bekommen mehr und als Resultat wollen sie mehr und wollen auch mehr ausgeben. Und jene, die weniger haben, erhalten weniger“, kritisierte der Luxemburger. „Mit dem System stimmt etwas nicht.“

Die Formel 1 steckt in der Sinnkrise. Und damit steht der Chefvermarkter Bernie Ecclestone sofort im Mittelpunkt. Über die Verteilung der üppigen Einnahmen entscheidet der Brite, der dem Rechteinhaber CVC satte Profite bescheren soll. Seine Abneigung gegenüber den vermeintlichen Bittstellern in der Rennserie machte er am Rande des Großen Preises der USA in Austin deutlich, wo Caterham und Marussia aus Geldmangel fehlen.

Auf die Frage, ob die Formel 1 kleine Teams brauche, antwortete Ecclestone bei „Sky Sports“: „Wir brauchen sie, wenn sie eine anständige Leistung abliefern und nicht mit dem Klingelbeutel herumgehen.“ Da könne er sich sogar ein weiter dezimiertes Teilnehmerfeld für die kommende Saison vorstellen. „Es könnte bis auf 14 runtergehen. Wenn wir zwei weitere Teams verlieren, dann wird genau das passieren“, sagte der 84-Jährige.

Ecclestone würde es viel lieber sehen, wenn Branchengrößen wie Ferrari, die über Budgets von geschätzten 250 Millionen Euro oder mehr pro Saison verfügen, künftig mit drei Autos an den Start gehen würden. „Ich bin kein großer Fan von dritten Autos“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. „Wenn Geld übrig ist, sollte es an die kleinen Teams verteilt werden, um das Starterfeld sicherzustellen.“

Von Ecclestones Idee hält auch so mancher Pilot nichts. „Wäre in diesem Jahr jeweils ein dritter Wagen auf der Strecke gewesen, dann wäre die Weltmeisterschaft schon Mitte der Saison entschieden gewesen“, meinte Williams-Pilot Felipe Massa mit Blick auf die Silberpfeile. „Ich mag die Idee von drei Autos nicht“, sagte McLaren-Routinier Jenson Button, der ebenfalls einen Imageschaden für die PS-Show befürchtet. Wenn Rennställe wie Mercedes in dieser Saison über allen anderen stünden, „verriegeln sie das Podium, und du siehst kein anderes Team mehr auf dem Podium“, erläuterte der Brite.

Vom Podest können die kleinen Teams, für die die Formel 1 einem finanziellen Drahtseilakt mit sehr hohen Fixkosten gleicht, nur träumen. „Wir haben ein Recht darauf, in dem Sport zu sein“, betonte Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn, deren Rennstall in dieser Saison noch punktlos ist und damit in der Jahresauswertung um wichtige Prämien bangen müssen. „Es ist Zeit, dass wir uns auf die Reduzierung der Kosten konzentrieren.“

Der Automobil-Weltverband FIA um Präsident Jean Todt konnte sich als Regelbehörde bislang aber nicht mit diesem Projekt durchsetzen. Der Widerstand großer Teams und von Ecclestone ist zu groß. Nun hat es eben Caterham und Marussia getroffen. „Ich habe dazu eine emotionale und eine pragmatische Sicht“, erläuterte Wolff. Auf der einen Seite sehe er die persönlichen Dramen. Aber: „Die rationale Seite besagt, dass wir schon in der Vergangenheit gesehen haben, dass Teams kommen und gehen.“ Die verbleibenden neun Rennställe seien aber „Teil der DNA der Formel 1. Sie sind Herz und Seele.“

Formel 1 Großer Preis der USA im FREE-TV und Pay TV: Live-Übertragung auf RTL, Sport 1, ORF 1 und Schweiz 2, Sky Sport 1

Die genauen Sendezeiten finden Sie hier:

Samstag, 01.11.2014

Sender Sendung Zeit
Sky Sport 1      Formel 1: Großer Preis der USA 15:55 – 17:15 Uhr (live)
ORF 1 Formel 1: Großer Preis der USA 2014     18:55 – 20:09 Uhr (live)
RTL Formel 1: Qualifying 18:55 – 20:10 Uhr (live)
Schweiz 2 Formel 1: GP USA  18:55 – 20:15 Uhr (live)
Sky Sport 1 Formel 1: Großer Preis der USA 18:55 – 20:30 Uhr (live)

Sonntag, 02.11.2014

Sender Sendung Zeit
ORF 1 Formel 1: Großer Preis von USA 2014     20:25 – 22:45 Uhr (live)
Schweiz 2        Formel 1: GP USA 20:30 – 23:05 Uhr (live)
RTL Formel 1: Das Rennen, Austin 20:55 – 22:45 Uhr (live)
Sky Sport 1 Formel 1: Großer Preis der USA 20:55 – 23:00 Uhr (live)

Formel 1 GP der USA kostenlos im Live-Stream

Wer die Live-Übertragungen der Formel 1 GP der USA vom FREE-TV RTL, Sport 1, ORF 1 und Schweiz 2 online sehen will, kann sich auch beim Streaming-Dienst Magine TV (magine.com) oder Zattoo (zattoo.com) anmelden. Nach der Registrierung hat man dort Zugriff auf einen kostenlosen Sport1 Live-Stream für den Browser am PC, iPhone und iPad sowie Anroid-Geräte.

Hier geht man zum kostenlos RTL und Sport 1 Livestream über Magine TV.  

Hier geht man zum kostenlos RTL und Sport 1 Livestream über zattoo. 

Formel 1 GP Live-Stream bei "RTL NOW"

RTL bietet auch einen Live-Stream an. Allerdings gegen Bezahlung beim Dienst "RTL Now". Den Live-Stream gibt es im Netz auf der Seite von "RTL Now" sowie als App. Die RTL-Now-App kann man die ersten 30 Tage lang kostenlos und ohne Registrierung nutzen. Wer sich innerhalb dieser 30 Tage als neuer Nutzer registriert, bekommt weitere 30 Tage kostenlosen Zugang. Anschließend ist die RTL-Now-App kostenpflichtig.

Hier geht es zum RTL Live-Stream bei RTL Now. 

Für alle User von Apple-Produkten gibt es die App von "RTL Now" zum Herunterladen bei iTunes. Alle Nutzer von Android-Geräten können sich die App bei Google Play herunterladen.

(dpa/mz) 

(dpa)
Quelle: https://www.epochtimes.de/sport/formel1/live-stream-formel-1-grosser-preis-von-usa-in-austin-training-qualifikation-rennen-kostenlos-live-uebertragung-auf-rtl-sport-1-vorbericht-a1192881.html