Die Füchse Berlin stehen im Final Four des EHF-Pokals.Foto: Paul Zinken/Archiv/dpa

Füchse und Magdeburg im Final Four – Melsungen raus

Epoch Times29. April 2017 Aktualisiert: 29. April 2017 22:10
Drei deutsche Handball-Teams kämpfen am 20. und 21. Mai um den Titel im EHF-Pokal. Neben dem Gastgeber FA Göppingen setzten sich die Füchse Berlin und der SC Magdeburg in ihren Viertelfinals durch. Einzig die MT Melsungen scheiterte.

Der Traum von einem reinen deutschen Final Four im EHF-Pokal ist geplatzt. Die MT Melsungen verlor auch ihr Viertelfinal-Rückspiel gegen das französische Team Saint Raphaël Var mit 23:31 (15:15) und schied nach dem 26:30 an der Mittelmeerküste aus.

Die Handballer des SC Magdeburg und der Füchse Berlin dagegen kämpfen am 20. und 21. Mai gemeinsam mit Gastgeber FA Göppingen und Saint Raphaël um den Titel.

Die Füchse gewannen nach dem 30:25 im Hinspiel daheim auch das Rückspiel gegen den ungarischen Vertreter Tatabanya KC mit 28:22 (14:13). Bester Berliner Werfer war Steffen Fäth mit sechs Toren. Zunächst hatten die Berliner Probleme, ins Spiel zu finden. Lange blieb die Partie eng. Erst nach etwa 40 Minuten konnten die Füchse ihre individuelle Klasse zeigen und zogen mit einem 7:1-Lauf davon.

Auch die favorisierten Magdeburger taten sich gegen die Spanier von Helvetia Anaitasuna zunächst schwer. Doch dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und des besten Torschützen Christian O’Sullivan (6) setzte sich der SCM nach dem 34:27 im Hinspiel auch im Rückspiel mit 35:32 (15:18) durch.

Melsungen konnte vom größten Erfolg in der Vereinsgeschichte nur bis zur Pause träumen. Danach sorgte eine inakzeptable Angriffsleistung mit zahlreichen individuellen Fehlern für das Aus. Bester Werfer für Melsungen war Michael Müller mit fünf Toren. Für die Gäste traf Torjäger Raphael Caucheteaux zehn Mal. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion