Michael Schumacher (l) und Lewis Hamilton 2012 beim Großen Preis von Malaysia.Foto: Jens Büttner/dpa

Für Hamilton bleibt Schumacher der „Größte aller Zeiten“

Epoch Times30. Dezember 2018 Aktualisiert: 30. Dezember 2018 9:20
Für den fünfmaligen Weltmeister Lewis Hamilton wird Michael Schumacher immer der „Größte alle Zeiten“ bleiben. Das sagte der 33 Jahre alte Brite in einem Interview.

Für den fünfmaligen Weltmeister Lewis Hamilton wird Michael Schumacher immer der „Größte alle Zeiten“ bleiben. Das sagte der 33 Jahre alte Brite in einem Interview der „Bild am Sonntag“ vor dem 50. Geburtstag des Formel-1-Rekordweltmeisters am 3. Januar.

Hamilton kann rechnerisch bereits in der nächsten Saison mit 18 Grand-Prix-Erfolgen die Rekordmarke von 91 Siegen und in den kommenden zwei Jahren die sieben Titel von Schumacher egalisieren. So denke er aber nicht, betonte Hamilton: „Ich fühle einfach nicht, dass ich versuchen muss, seine Rekorde zu brechen.“ Und selbst wenn er es schaffen würde, Schumacher bliebe „der Größte aller Zeiten“. Die Rekordmarke an Pole Positionen hält Hamilton mit 83 bereits, Schumacher ist in der Kategorie Zweiter mit 68.

Hamilton hatte Schumacher nach dessen endgültigem Karriereende nach der Saison 2012 als Fahrer beim deutschen Werksrennstall Mercedes abgelöst. Der Einfluss des Rekordchampions sei „ganz klar“ spürbar, sagte Hamilton. „Er war gemeinsam mit Leuten wie Ross und Norbert Teil, als das Fundament gelegt wurde für den Erfolg, den wir heute genießen dürfen“, sagte Hamilton mit Blick auf den ehemaligen Teamchef Ross Brawn und den ehemaligen Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Hamilton spricht in dem Interview unter anderem auch über die erste Begegnung mit Schumacher, der seit seinem schweren Skiunfall am 29. Dezember 2013 nicht mehr öffentlich zu sehen war, in einem Formel-1-Wagen, als er 2006 testen durfte. „Ich war noch kein Stammfahrer, und es war für mich einfach unwirklich, plötzlich mit ihm auf der Strecke zu sein“, sagte er. Ich habe nicht mal versucht, ihn zu überholen, ich bin einfach nur hinter ihm hergefahren, weil ich direkt davor noch als Michael Schumacher in meinem Computerspiel unterwegs war.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion