Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Fussball – Spruch 2008

Epoch Times4. August 2009

In ihrem Wettbewerb „Bester Fußballspruch des Jahres” kürte die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur Josef Hickersberger, ehemaliger Nationaltrainer von Österreich, zum Sieger für den besten Fußballspruch des Jahres 2008.

Er gewann diese Auszeichnung souverän mit dem Spruch: „Wir haben nur unsere Stärken trainiert. Deshalb war das Training heute nach 15 Minuten abgeschlossen.“

Auf dem zweiten Platz landete Jens Lehmann mit: „Der Konjunktiv ist der Feind des Verlierers.“
Auf den weiteren Plätzen:

3.: „Wir haben kein Problem, nur zu wenig Punkte und zu wenig Tore.“ (Walter Hellmich, Vorstandsvorsitzender des MSV Duisburg)

4.: „We have to fight weiter!” (Jonas Kamper, Fußballspieler, Arminia Bielefeld)

5.: „Was aussieht wie Schlägereien, sind häufig jubelnde Fans, die sich gegenseitig um den Hals fallen.“ (Christian Stella, Oberst der Wiener Polizei)

6.: „Unsere Tradition ist die Zukunft.” (Dietmar Hopp zur Kritik an seinem Verein)

7.: „Insgesamt dominieren gemischte Gefühle.” (Sebastian Prödl, nachdem die österreichische Nationalmannschaft gegen die Niederlande nach einer 3:0-Führung noch 3:4 verlor)

8.: „Ich freue mich für mich.” (Edmond Kapllani, Karlsruher Stürmer nach dem Ende seiner Torflaute)

9.: „Alles, was Sie im Kopf haben, weiß ich, bevor Sie es ausgesprochen haben.” (Otto Rehhagel auf einer Pressekonferenz zu Journalisten)

10.: „Ich war ein konsequenter Hasser von Alkohol und Nikotin, aber ich war nicht gegen Rotwein.” (Jule Ludorf, Oberliga-West-Legende, Spvgg Erkenschwick)

11.: „Brasilianer waren sie noch nie, die Griechen.” (Thomas König, ORF-Kommentator).

(stan)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion