Christian Günter (SC Freiburg)Foto: über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga: Freiburg gewinnt in Leverkusen

Epoch Times28. Februar 2021

Zum Abschluss des 23. Spieltags in der Bundesliga hat der SC Freiburg mit 2:1 in Leverkusen gewonnen. Das Team von Christian Streich hält damit weiter Kontakt zu den internationalen Plätzen. Für Leverkusen markiert die Heimniederlage das Ende einer bitteren Woche, erst am Donnerstag schied die „Werkself“ nach einem uninspirierten Auftritt gegen Bern (0:2) aus der Europa League aus.

Das Spiel in Leverkusen kam erst in der zweiten Halbzeit so richtig in Fahrt. Freiburg, das im ersten Durchgang kaum Offensiv-Akzente setzten konnte, nutzte einen Ballverlust im Mittelfeld vom Leverkusener Wirtz, um in Führung zu gehen: Die flache Hereingabe von Höler verwertete Demirovic überlegt zum 1:0 (50.) Nur wenig später war es dann Höler, der völlig frei nach einem Querpass einschieben durfte, erneut zeigte sich die Leverkusener Verteidigung unsortiert (61.). In der Folge bemühte sich Leverkusen, zurück in Spiel zu finden. Nach einem feinen Tänzchen und dem anschließenden satten Schuss ins rechte Eck von Bailey gelang dies auch (70.). Leverkusen drängte nun natürlich auf den Ausgleich, Freiburg lauerte auf den entscheidenden Konter. Tore wollten in der Begegnung aber keine mehr fallen. Durch den Sieg rückt Freiburg bis auf drei Punkte an Leverkusen heran und ist nun Achter. Leverkusen belegt Platz sechs. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion