Markus GisdolFoto: über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga: Mainz schockt Köln spät

Epoch Times11. April 2021 Aktualisiert: 11. April 2021 20:06

Im Sonntagspiel der 1. Fußball-Bundesliga hat der 1. FSV Mainz spät mit 3:2 in Köln gewonnen. Im Duell der abstiegsgefährdeten Teams war Köln das aktivere Team, Mainz nutzte allerdings clever die erste Chance, um durch Boetius früh in Führung zu gehen (11.). Der „Effzeh“ zeigte sich nur kurz geschockt und hätte durch gute Gelegenheiten des Startelf-Rückkehrers Andersson zum Ausgleich kommen können.

Kurz vor der Pause blockte der Mainzer Mwene dann einen Schuss von Wolf mit der Hand, Schiedsrichter Brych entschied folgerichtig auf Handelfmeter, den Duda souverän verwandelte (43.). Im zweiten Durchgang blieben die Hausherren am Drücker. Zunächst scheiterte Wolf mit einem Kopfball an Mainz-Keeper Zentner, wenig später landete der Kopfball von Skhiri dann im Netz (61.). Die Mainzer Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten: Boetius spielte eine scharfe Hereingabe in den Strafraum, die Onisiwo eiskalt verwertete (65.). In der Folge legten sich die Kölner noch einmal ins Zeug, um doch noch die wichtigen drei Punkte im Abstiegskampf mitzunehmen. Die Mainzer schienen mit dem Unentschieden zufrieden zu sein. In der Nachspielzeit stach Mainz dann aber eiskalt zu. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ging es über die linke Seite schnell nach vorne, im Strafraum legte Mwene noch einmal zurück auf den aufgerückten Barreiro, dessen platzierter Distanzschuss genau neben dem rechten Pfosten einschlug (90.+1). Für Markus Gisdol könnte es das letzte Spiel als FC-Trainer gewesen sein. Wie der „Kicker“ berichtete, hätte ihm nur ein Sieg gegen Mainz geholfen, um im Amt zu bleiben. Köln rutscht durch die Niederlage auf Platz 17, Mainz ist nun Vierzehnter. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion