Sebastiaan Bornauw (1. FC Köln)Foto: über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga: Stuttgart mit Remis gegen Köln

Epoch Times23. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 22:23

Am fünften Spieltag der ersten Fußball-Bundesliga hat der VfB Stuttgart im Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit 1:1 unentschieden gespielt. Die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo machte von Beginn an Tempo und stellte die Kölner vor große Defensivprobleme. So dauerte es nur 24 Sekunden, bis Kalajdzic auf Mangala ablegte und dieser aus 17 Metern in den linken Knick traf – das früheste Tor der laufenden Bundesliga-Saison.

In der dritten Minute traf Didavi per direktem Freistoß nur die Latte. Der FC musste hier höllisch aufpassen, nicht früh höher in Rückstand zu geraten. Die erste eigene Torgefahr zeigte Köln in der 23. Minute und kam prompt zum Ausgleich: nach einem Trikotzieher von Karazor gegen Andersson im Stuttgarter Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und der Schwede verwandelte selbst sicher in die linke Ecke. Der Aufsteiger verlor danach etwas den Faden und die Gisdol-Elf fand deutlich besser in die Partie. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff in der 45. Minute wurden die Gastgeber selbst nochmal gefährlich, als Coulibaly mit einem Heber an Keeper Horn scheiterte. Nach der Pause hatten die Geißböcke die erste gute Möglichkeit, als Andersson in der 53. Spielminute nach Pass von Limnios versuchte Kobel zu tunneln, der Schweizer Torwart aber die Beine rechtzeitig schließen konnte. In der 60. Minute nahm Rexhbecaj einen Pass von Jakobs am Strafraumrand direkt, zielte aber knapp neben den rechten Pfosten. Die Partie gestaltete sich ausgeglichen, beiden Teams ließen nicht mehr viel zu. In der Nachsoielzeit hatte Bornauw nach einer Ecke per Kopf nochmal die Chance auf den Last-Minute-Treffer, scheiterte aber. So blieb es beim Remis zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Köln, wodurch die Schwaben zunächst vor Frankfurt auf Tabellenplatz vier klettern, während die Domstädter nun vor Schalke auf Rang 16 stehen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion