Pavao Pervan (VfL Wolfsburg)Foto: über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga: Wolfsburg holt Unentschieden in Freiburg

Epoch Times27. September 2020 Aktualisiert: 27. September 2020 20:01

Zum Abschluss des zweiten Spieltages in der Fußball-Bundesliga haben sich Freiburg und Wolfsburg mit einem 1:1-Unentschieden getrennt. Während Freiburg-Trainer Christian Streich im Vergleich zum Auftaktspiel in Stuttgart seine Startelf auf einer Position änderte, Rekord-Neuzugang Baptist Santamaria begann für Woo-yeong Jeong, rotierte VfL-Coach Oliver Glasner auf gleich sieben Positionen munter durch. Wer deshalb Anpassungsprobleme bei den „Wölfen“ vermutet hatte, wurde schnell enttäuscht, denn die Wolfsburger waren in der Anfangsphase das bessere Team.

Trotzdem gingen die Hausherren in der elften Spielminute in Führung, Nils Petersen köpfte nach einer Ecke ins kurze Eck. Am bis dato bewährten Bild änderte sich jedoch wenig, Wolfsburg blieb aktiver, Freiburg setzte auf ein schnelles Umschaltspiel. Kurz vor der Halbzeit war es dann eine Standardsituation für den VfL, die zum Ausgleich führte. Josip Brekalos Freistoß aus 17 Metern fälschte Roland Sallai unglücklich ab, SC-Torhüter Florian Müller konnte nicht mehr eingreifen (42.). Im zweiten Durchgang entfachten die Freiburger mehr Druck nach vorne und beinahe hätte Santamaria einen Einstand nach Maß gefeiert, sein Schuss prallte allerdings an den Pfosten (64.). Den Niedersachsen fehlte hingegen die Offensiv-Power, um Freiburg wirklich gefährlich zu werden, die Hereinnahme von Torjäger Wout Weghorst änderte daran nichts. Auch Freiburg wollte in der Schlussphase nicht allzu viel riskieren, aber doch hatten die Breisgauer in der Nachspielzeit die große Chance auf den Sieg, als Lucas Höler freistehend vor VfL-Keeper Koen Casteels vergab. Durch das 1:1-Unentschieden bleiben beide Teams weiterhin ungeschlagen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion