Braunschweig gibt sich zuhause kein Blöße.Foto: Nigel Treblin/dpa

1860 verliert in Braunschweig – Remis in Frankfurt

Epoch Times11. April 2015 Aktualisiert: 11. April 2015 15:04
Braunschweig (dpa) - Der Aufwärtstrend von Eintracht Braunschweig in der 2. Fußball-Bundesliga hält an. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht wahrte mit einem klaren 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen 1860 München die Aufstiegschancen. Zugleich versch
Der Aufwärtstrend von Eintracht Braunschweig in der 2. Fußball-Bundesliga hält an. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht wahrte mit einem klaren 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen 1860 München die Aufstiegschancen.

Zugleich verschärften sich die Münchner Abstiegssorgen. Hendrik Zuck (5. Minute) und Jan Hochscheidt (47.) erzielten am Samstag die Tore für die Eintracht, die in den vier zurückliegenden Partien zehn von zwölf möglichen Punkten holte.

Im Duell der deutschen Ex-Meister von 1967 und 1966 ging von den Münchner Löwen wenig Gefahr aus. Das Team von Trainer Torsten Fröhling agierte vor 22 050 Zuschauern umständlich und spielte im Angriff unpräzise. Der Spanier Rodri (38.) scheiterte bei der besten Chance am Braunschweiger Keeper Rafal Gikiewicz. Die Eintracht kontrollierte über weite Strecken die Partie und vergab noch mehrere gute Gelegenheiten. Hochscheidt überzeugte als Vorbereiter und Vollstrecker.

Die SpVgg Greuther Fürth ist unter ihrem neuen und alten Trainer Mike Büskens weiter sieglos. Auch am Samstag kam der Tabellen-14. im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga nur zu einem 1:1 (0:1) beim FSV Frankfurt.

Die Franken haben nun sieben Spiele in Serie nicht gewonnen, Niko Gießelmann (58.) rettete mit einem Freistoßtor aus rund 30 Metern wenigstens einen Punkt. Joni Kauko hatte den FSV in der 20. Minute in Führung gebracht. Kurz vor Schluss sah der Frankfurter Edmond Kapllani nach einem groben Foulspiel die Rote Karte (90.)

Vor 4745 Zuschauern standen die Frankfurter sicher in der Defensive. Fürth begann engagiert, hatte durch Sebastian Freis im ersten Durchgang aber nur eine gute Chance (30.). Nach der Pause bauten die Franken mehr Druck auf und erzielten den verdienten Ausgleich: Gießelmann traf mit einem direkt verwandelten Aufsetzer-Freistoß zum 1:1. Anschließend erspielte sich Fürth weitere Torchancen. Die beste Möglichkeit hatte Robert Zulj in der 69. Minute mit einem Fernschuss.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion