Millerntor-StadionFoto: über dts Nachrichtenagentur

2. Bundesliga: St. Pauli triumphiert torreich gegen Darmstadt

Epoch Times20. Februar 2021 Aktualisiert: 20. Februar 2021 15:02

Am 22. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat der FC St. Pauli im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 mit 3:2 gewonnen. Die Partie ging von Beginn an munter hin und her und Burgstaller hatte in der zweiten Minute direkt eine gute Gelegenheit, sein Aufsetzer landete aber direkt in Schuhens Armen. In der 26. Minute fälschte der Lilien-Keeper eine Flanke von Ohlsson direkt vor die Füße des Österreichers ab und dieser bedankte sich – 1:0 für St. Pauli.

Die Hessen hatten auch ihre Chancen, in der Nachspielzeit wuchtete Mehlem einen Ball aber über den Kasten. Zur Pause führten die Hamburger somit knapp. Nach dem Seitenwechsel kam richtig Tempo in die Begegnung, in der 58. Minute standen sich Marmoush und Kyereh nach Burgstaller-Pass gegenseitig im Weg und Kyerehs Abschluss aus wenigen Metern misslang. In der 59. Minute verpasste Honsak auf der Gegenseite ebenfalls aus wenigen Metern Torentfernung. In der 62. Minute legten die Hamburger dann doch nach, als Smith Marmoush links in den Strafraum schickte und der 22-Jährige per Außenrist sehenswert ins lange Eck vollendete. In der 64. Minute dann aber der Treffer für die Gäste, als Dursun einen abgefälschten Ball bekam, für Skarke querlegte und der Angreifer wuchtig vollstreckte. In der 66. Minute stand es dann auch schon unentschieden, als Skarke nach einem langen Ball Paqarada vernaschte und lässig für Dursun querlegte, der nur noch einschieben musste. In der 70. Minute hätte die Anfang-Elf die Partie dann fast auch schon gedreht, Honsak scheiterte allein vor dem Tor allerdings an Stojanovic. Stattdessen meldeten sich die Hansestädter nochmal zurück, als Burgstaller in der 82. Minute einen langen Ball von Lawrence klasse annahm und mit viel Schmackes ins Netz jagte. In der letzten Minute wurde es kurios: nach einer Ecke rettete erst ein Bein auf der Linie, dann krachte das Leder an die Latte des Hamburger Tores und am Ende konnte gerade noch geklärt werden. Letztlich brachte St. Pauli den Sieg über die Zeit und klettert in der Tabelle auf Rang elf, Darmstadt rutscht auf Platz 13 ab. In den Parallelspielen der 2. Bundesliga verlor Osnabrück gegen Heidenheim mit 1:2 und Paderborn schlug Sandhausen mit 2:1. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion