Noch im Amt: Argentiniens Nationaltrainer Jorge SampaoliFoto: SID

Argentinien: Sampaoli zögert Trennung noch hinaus, Mascherano und Biglia treten zurück

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 21:24

Nach dem WM-Aus im Viertelfinale bedankte sich Argentiniens umstrittener Fußball-Nationaltrainer Jorge Sampaoli bei seiner Mannschaft und dem Verband, seinen allseits erwarteten Rücktritt verkündete er aber noch nicht. „Es ist sehr schmerzvoll. Wir haben unser Ziel nicht erreicht“, sagte der 58-Jährige nach dem 3:4 (1:1) in Kasan gegen Frankreich: „Ich bin traurig und frustriert. Aber ich werde heute nicht entscheiden, was ich tun werde.“

Sampaoli wird in Argentinien für das enttäuschende Abschneiden des zweimaligen Weltmeisters verantwortlich gemacht. Nach dem 0:3-Debakel in der Vorrunde gegen Kroatien soll er von Superstar Lionel Messi und dessen Entourage entmachtet worden sein. Sein Vertrag läuft allerdings noch bis 2022. „Es ist zu früh, konkrete Fehler zu analysieren, die wir vielleicht gemacht haben“, sagte er am Samstagabend.

Auf die Kritik, er habe kein Konzept, antwortete Sampaoli: „Ich mag das Wort Versagen nicht. Ich habe versucht, eine Identität für mein Team zu entwickeln. Vielleicht hatten wir nicht genug Zeit zusammenzuarbeiten.“ Der ehemalige chilenische Nationaltrainer und Coach des spanischen Erstligisten FC Sevilla hatte erst vor einem Jahr die argentinische Auswahl übernommen.

Dagegen erklärten die Mittelfeldspieler Javier Mascherano und Lucas Biglia nach dem WM-Aus ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft. „Wir sind auf einen großen Gegner getroffen. Von heute an bin ich nur noch einer von vielen Fans“, sagte Mascherano nach dem Spiel. Der 34-Jährige, der in China spielt, ist der älteste Vertreter der sogenannten goldenen Generation um Messi.

„Man muss einen Schritt zur Seite machen und aufrichtig sein“, sagte der 32-jährige Biglia vom AC Mailand: „Ich habe alles gegeben. Jetzt ist eine andere Generation an der Reihe, die reich an Spielern ist.“

(Kasan (SID) (AFP))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion