Argentinien-Trainer Sampaoli zu desaströsen Auftritt seiner Mannschaft: „Ich bin verantwortlich“

Epoch Times22. June 2018 Aktualisiert: 22. Juni 2018 9:23
Der Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft, hat seine Spieler nach dem desaströsen Auftritt im zweiten WM-Vorrundenspiel gegen Kroatien (0:3) in Schutz genommen.

Jorge Sampaoli, Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft, hat seine Spieler nach dem desaströsen Auftritt im zweiten WM-Vorrundenspiel gegen Kroatien (0:3) in Schutz genommen und sich selbst den größten Anteil an der Niederlage zugeschrieben. „Ich bin verantwortlich für die Entscheidungen“, sagte Sampaoli in Nischni Nowgorod: „Dieses Spiel sollte uns Auftrieb geben, aber das hat es nicht.“

Mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen steht der Vizeweltmeister vor dem Aus in der Vorrunde. Sorgen bereitet vor allem Superstar Lionel Messi, der in Russland bislang nicht in Schwung kommt. Auch dafür übernahm Sampaoli die Verantwortung. „Wir haben nicht das beste Team gefunden, um Messi zu unterstützen“, sagte er: „Unser Matchplan ist nicht aufgegangen.“

Zwar leistete Argentinien am Donnerstagabend nach dem 0:1 durch den Frankfurter Bundesligaprofi Ante Rebic (53.) noch etwas Gegenwehr, aber nach dem zweiten Gegentreffer durch Luka Modric (80.) war der Widerstand gebrochen. Der zweimalige Weltmeister musste sogar noch das 0:3 durch Ivan Rakitic (90.+1) hinnehmen. Bereits zum Auftakt hatte es nur ein enttäuschendes 1:1 gegen den WM-Neuling Island gegeben.

Argentinien hat dennoch weiterhin die Chance, ins Achtelfinale einzuziehen. Dafür benötigen Messi und Co. am Dienstag (20.00 Uhr MESZ) gegen Nigeria einen Sieg und sind zudem auf Schützenhilfe angewiesen.

(Nischni Nowgorod (SID) (AFP))

Schlagworte,
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion