Schalke-FansFoto: über dts Nachrichtenagentur

Baum neuer Schalke-Cheftrainer – Naldo wird Assistent

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 15:14

Der FC Schalke 04 hat Manuel Baum als neuen Cheftrainer verpflichtet. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022, teilte der Verein am Mittwochnachmittag mit. „Wir haben mit Manuel Baum einen absoluten Fachmann für Schalke 04 gewinnen können“, sagte Sportvorstand Jochen Schneider.

Seine Mannschaften hätten in der Vergangenheit immer klare Strukturen und Abläufe auf dem Platz gehabt. „Das ist in unserer aktuellen Situation ein ganz wichtiger Faktor“, so Schneider. Baum sagte unterdessen, dass er von der Qualität des Kaders überzeugt sei. Die „dringlichste Aufgabe“ sei es jetzt, der Mannschaft so schnell wie möglich wieder Erfolgserlebnisse zu geben, im Training wie im Spiel. Unterstützt wird Baum unter anderem vom ehemaligen Schalke-Spieler Naldo, der als Mitglied des Trainerstabs zum Verein zurückkehrt. Sein Vertrag ist ebenfalls bis zum 30. Juni 2022 datiert. „Naldo ist mit seiner Erfahrung von über 500 Pflichtspielen ein großer Gewinn für das neue Trainer-Team“, sagte Schneider. Der Brasilianer kenne Schalke aus seiner Zeit als Spieler bestens. „Entscheidend für uns war die Kombination aus menschlicher und sportlicher Kompetenz. Naldo wird viel positive Energie in unsere Kabine bringen“, so der Sportvorstand. Baum war zuletzt Nachwuchstrainer beim DFB. Zuvor war er von Ende 2016 bis April 2019 Cheftrainer des FC Augsburg. Bei Schalke löst er David Wagner ab, der am Sonntag wegen Erfolglosigkeit entlassen wurde. Auf den neuen Trainer kommt die Aufgabe zu, das Ruder herumzureißen: Saisonübergreifend konnten die Schalker die letzten 18 Bundesliga-Spiele in Folge nicht mehr gewinnen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion