Bayern München vs Hamburger SV: Bayern mit lockerem 3:1 gegen HSV im Achtelfinale

Epoch Times30. Oktober 2014 Aktualisiert: 30. Oktober 2014 9:25

Update: Bayern mit lockerem 3:1 gegen HSV im Achtelfinale

In einem besseren Trainingsspiel hat der FC Bayern München die Pokal-Hürde beim Hamburger SV problemlos gemeistert und sich für die Punktverluste in der Liga vor gut sechs Wochen revanchiert.

Begünstigt von krassen Fehlern der Hanseaten kam die Elf von Trainer Pep Guardiola zu einem souveränen 3:1 (2:0) und zog damit erwartungsgemäß ins Achtelfinale ein. Für Titelverteidiger München war es bereits der achte Erfolg im elften Pokal-Duell mit dem HSV, auch in der vergangenen Saison setzte sich der Bundesliga-Spitzenreiter auf dem Weg nach Berlin gegen die Norddeutschen durch.

Robert Lewandowski (7.), David Alaba (44.) und Franck Ribéry (55.) schossen den Bayern-Sieg vor 57 000 Zuschauern in der ausverkauften Hamburger Arena gegen überforderte Gastgeber heraus. Dabei leistete der Bundesliga-Dino, der durch Pierre-Michel Lasogga noch zu einem Tor kam (85.), kräftig Schützenhilfe. Dem Führungstor von Lewandowski war ein Fauxpas von Heiko Westermann vorausgegangenen, beim zweiten Tor ließ sich HSV-Keeper Jaroslav Drobny aus 30 Metern überraschen.

Gegen das sichere Kombinationsspiel der Bayern hatte die Mannschaft von Joe Zinnbauer, der am Montag mit einem Cheftrainer-Vertrag ausgestattet worden war, nur Aggressivität entgegenzusetzen. Bei eigenem Ballbesitz schafften es die Hamburger dagegen kaum, den Ball mal über mehrere Stationen laufen zu lassen. Meist versuchten es die Gastgeber mit lang geschlagenen Bällen, die aber fast nie Mittelstürmer Lasogga erreichten.

In der Bundesliga hatte der HSV den Münchnern noch im September ein 0:0 abgetrotzt. Ein ähnliches Erfolgserlebnis war bereits nach sieben Minuten hinfällig, als Thomas Müller einen schwachen Rückpass von Westermann abfing und auf Lewandowski weiterleitete. Dessen erster Schuss wurde noch von Johan Djourou abgeblockt, beim zweiten Versuch war der Bundesliga-Torschützenkönig zur Stelle.

Nach 20 Minuten schien die Partie bereits entschieden, als Müller zum vermeintlichen 2:0 traf. Doch nach Intervention des Linienrichters nahm Schiedsrichter Marco Fritz den Treffer wieder zurück. Auch in der Folgezeit spielten nur die Münchner, bei denen Xabi Alonso wieder einmal mit millimetergenauen Pässen im Mittelfeld bestach. Eine weitere Großchance von Philipp Lahm machte Drobny noch zunichte (42.), bevor der Tscheche kurz darauf beim Distanzschuss von Alaba selbst patzte.

Für die einzigen Hamburger Torschüsse sorgte Lasogga, der den Ball entweder weit übers Tor drosch oder in Manuel Neuer seinen Meister fand. Ansonsten versandeten die Bemühungen der Norddeutschen schon weit vor dem Bayern-Kasten. Spätestens nach dem zweiten Tor war die Moral des HSV gebrochen. In der zweiten Halbzeit kam auch Ribéry, der in dieser Saison nach überstandener Verletzung erstmals von Beginn an spielte, zu seinem Tor nach einem abgefälschten Schuss. Auf der Gegenseite wurde HSV-Mittelfeldstar Rafael van der Vaart nach seiner schwachen Leistung beim 0:3 in Berlin ebenso wie Ex-Nationalspieler Marcell Jansen auf die Bank verbannt. In der 69. Minute durfte der Niederländer dann doch noch einige Minuten spielen und leistete dabei die Vorarbeit zum Lasogga-Tor.

Bei weiteren Chancen Großchancen der Münchner durch Müller (58./88./90.+1), Lewandowski (64.) und Ribéry (73./87.) wäre ein ähnlich hohes Ergebnis wie beim 5:0 Anfang des Jahres durchaus möglich gewesen. Mit Blick auf das Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag wussten die Münchner aber ihre Kräfte zu schonen.

Kurz vor dem Abpfiff kam es noch zu einem unschönen Zwischenfall, als ein Zuschauer auf das Feld lief und mit einem Schal Bayern-Star Ribéry schlug.

++++++ 

Die 2. Runde des DFB-Pokal wird Heute fortgesetzt. Heute Abend findet um 23:45 die Achtelfinale-Auslosung statt. 

Heute, den 29.10. finden acht Spiele statt: Würzburger Kickers vs Eintracht Braunschweig (19:00), RB Leipzig vs FC Erzgebirge Aue (19:00), 1. FC Magdeburg vs Bayer Leverkusen (19:00), 1860 München vs SC Freiburg (19:00); VfL Wolfsburg vs 1. FC Heidenheim (20:30), 1899 Hoffenheim vs FSV Frankfurt (20:30), Hamburger SV vs Bayern München (20:30),  Eintracht Frankfurt vs Borussia M’gladbach (20:30)

FC Bayern München: "Derzeit wichtigster Spiel"

Zeiten ändern sich nicht immer. Der Nord-Süd-Schlager zwischen dem FC Bayern und dem Hamburger SV hat von seiner Anziehungskraft nichts eingebüßt – erst Recht nicht im DFB-Pokal, wenn der Titelverteidiger am Mittwochabend in der Hansestadt um den Einzug in die nächste Runde spielt!

„Wir haben eine große Herausforderung vor uns“, weiß Pep Guardiola um die knifflige Aufgabe, die den FCB in der Imtech Arena erwartet. „Es ist ein Finale. Und der Pokal ist immer gefährlich für die großen Mannschaften.“ Kein Wunder also, dass der Cheftrainer den Pokalfight in Hamburg zum derzeit „wichtigsten Spiel“ für die Bayern erhob. Guardiola weiß: „Entweder können wir weitermachen – oder wir sind raus!“

Neben der K.o.-Spiel-Konstellation erinnerte Guardiola am Tag vor dem Spiel auch an die Stärken des HSV, die der FCB vor knapp sechs Wochen beim 0:0 in der Bundesliga zu spüren bekam. „Die Hamburger Spieler laufen sehr viel und sind sehr aggressiv“, so der Spanier, der besonders Pierre-Michel Lasogga hervorhob. „Er ist ein sehr gefährlicher Stürmer. Ihn müssen wir kontrollieren.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Seine Startelf wird Guardiola vor dem „sehr, sehr wichtigen Spiel“ in jedem Fall umbauen müssen. Medhi Benatia sah bei seinem letzten Pokalspiel in Italien mit dem AS Rom beim SSC Neapel (0:3) seine zweite Gelbe Karte im Wettbewerb; die Ein-Spiel-Sperre muss der Marokkaner nun im DFB-Pokal absitzen. Für Benatia dürfte Jérôme Boateng wieder in die Anfangself rücken. Gute Neuigkeiten gibt es auch von Arjen Robben, der am Abschlusstraining teilnehmen konnte.

Hamburg HSV: Fünf Fakten zum Pokalspiel gegen Bayern München

HSV.de präsentiert fünf interessante Fakten zum Pokalkracher gegen Bayern München.

#1 Wieder der Fritz  

Der DFB hat für den Nord-Süd-Schlager Schiedsrichter Marco Fritz angesetzt. Unter dem Referee aus Korb hat der HSV bislang fünf Heimspiele bestritten, davon gewann man drei, zwei gingen verloren. Die letzte Niederlage in der Bundesliga unter Fritz gab es auch gegen Bayern München. Am 3. Mai unterlag man dem Deutschen Rekordmeister mit 1:4. Vielleicht reicht es diesmal für mehr. An den Linien wird Fritz von Arno Blos und Dominik Schaal unterstützt. Als Vierter Offizieller fungiert Frank Willenborg in der Imtech Arena.  

#2 Wieder mal die Bayern im Pokal 

Gegen keinen anderen Gegner hat der HSV öfter im DFB-Pokal gespielt als gegen die Münchener Bayern. Satte zehn Duelle gab es bislang mit insgesamt 11 Spielen (in der Saison 1976 gab es im Halbfinale ein Wiederholungsspiel). Die Bilanz aus Hamburger Sicht liest sich dabei nicht so gut: Zwei siegreichen Duellen steht sieben Mal das Ausscheiden gegenüber. Auf den Plätzen hinter den Bayern rangieren übrigens Werder Bremen (8 Duelle/9 Spiele) und der 1. FC Köln (6 Duelle/8 Spiele).  

#3 Wieder mal die Bayern zu Gast  

Auch vier Heimspiele innerhalb eines Kalenderjahres gegen denselben Gegner gab es bislang nur einmal: gegen die Bayern in diesem Jahr. Die vier Begegnungen (2xBL/2xPokal) wurden heuer in einer Zeitspanne von 259 Tagen absolviert. Bislang gab es immer nur drei Aufeinandertreffen innerhalb eines Jahres. 2009 war das zuletzt gegen Werder Bremen der Fall (Zeitspanne: 242 Tage).  

#4 Wieder mal der Titelverteidiger  

In der DFB-Pokal-Geschichte traf der HSV bislang schon siebenmal auf den Pott-Gewinner der vorangegangenen Saison. Viermal war das der FC Bayern München (1967, 2003, 2005, 2014), jeweils einmal der Karlsuher SC (1956 im Finale), Borussia Mönchengladbach (1973 im Achtelfinale) und Werder Bremen (1991 in der 2. Runde). Von den sieben Duellen konnte man allerdings nur das gegen die Fohlenelf 1973 gewinnen. Nach zwei Unentschieden (2:2 und 1:1) setzte man sich am Ende des Wiederholungsspiels am Ende im Elfmeterschießen mit 3:1 durch.   

#5 Es müllert auf beiden Seiten  

Mit Nicolai bei den Rothosen und Thomas beim FCB steht am Mittwoch auf beiden Seiten jeweils ein Müller in der erwarteten Startelf. In beiden Klubs tummeln sich zudem noch zwei weitere Müllers. Beim HSV trainiert seit diesem Sommer Nachwuchsmann Philipp Müller bei den Profis mit, bei den Bayern ist seit dieser Woche Heinz Müller im Training. Der ehemalige Mainzer-Torwart und zurzeit vertragslose Akteur hält sich im Training fit und könnte, falls sich nach Tom Starke (Syndesmosebandriss)und Pepe Reina (Muskelbündelriss) ein weiterer Bayern-Schlussmann verletzt kurzfristig einen Vertrag erhalten. Sollten beim nächsten Aufeinandertreffen vier Müllers im Kader stehen, wäre das sicherlich auch ein Rekord.  

DFB-Pokal live im TV und im Live-Stream

Alle DFB-Pokal Spiele werden live im TV von Sky übertragen. Nur der Bezahlsender Sky Bundesliga HD besitzt die Rechte, um alle Spiele des DFB-Pokals im Live-Stream oder TV zu zeigen. Bei den TV-Rechten von Sky handelt es sich weitestgehend um Exklusivrechte. 

Nachfolgend sind die aktuelle Liste der Fußballspiele der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals vom 28.10 bis 29.10. live im Pay-TV und im Internet als Live-Stream übertragen werden. Bei den Live-Streams wurde eine Vorauswahl getroffen, wo man weitere Livestream-Übertragungen für diesen Tag finden kann. 

Wenn man sich über das Live Fußball-Angebot von Sky informieren möchtet und erfahren will in welchem Paket welche Fußballspiele gezeigt werden, ist diese Sky Info Seite auch hilfreich.

DFB-Pokal live im Free-TV Das Erste

Die Spiele mit den zwei Finalisten des letzten DFB-Pokals Borussia Dortmund und FC Bayern München werden im dem Free-TV Das Erste live übertragen. 

Dienstag um 20:30 FC St. Pauli vs Borussia Dortmund: 

Reporter: Gerd Gottlob
Experte: Mehmet Scholl
Moderation: Alexander Bommes
Übertragung aus Hamburg

Hier geht es zum kostenlosen Das Erste Live-Stream des Spiels FC St. Pauli vs Borussia Dortmund über ARD Mediathek.

Dienstag um 22.40 Uhr – Zusammenfassung von den Spielen:

Chemnitzer FC – Werder Bremen; Arminia Bielefeld – Hertha BSC Berlin; Offenbacher Kickers – Karlsruher SC; Dynamo Dresden – VfL Bochum; MSV Duisburg – 1. FC Köln; VfR Aalen – Hannover 96; 1. FC Kaiserslautern – SpVgg Greuther Fürth

Mittwoche um 20:30 Hamburger SV vs Bayern München:

Reporter: Tom Bartels
Experte: Mehmet Scholl
Moderation: Gerhard Delling
Übertragung aus Hamburg

Hier geht es zum kostenlosen Das Erste Live-Stream des Spiels Hamburger SV vs Bayern München über ARD Mediathek.

Spielplan der 2. Hauptrunde der DFB-Pokal vom Di. 28.10. bis Mi. 29.10.2014

Di. 19:00, Kickers Offenbach – Karlsruher SC,  1 : 0
Di. 19:00, Arminia Bielefeld – Hertha BSC Berlin, 4 : 2 (n.E.)
Di. 19:00, VfR Aalen – Hannover 96,  2 : 0
Di. 19:00, Chemnitzer FC – Werder Bremen,  2 : 0
Di. 20:30, Dynamo Dresden – VfL Bochum,  2 : 1
Di. 20:30, MSV Duisburg – 1. FC Köln,  1 : 4 (n.E.)
Di. 20:30, 1. FC K’lautern – Greuther Fürth,   2 : 1
Di. 20:30, FC St. Pauli – Borussia Dortmund,  0 : 3
Mi. 19:00, Würzburger Kickers – Eintracht Braunschweig,  – : –
Mi. 19:00, RB Leipzig – FC Erzgebirge Aue,  – : –
Mi. 19:00, 1. FC Magdeburg – Bayer Leverkusen, – : –
Mi. 19:00, 1860 München – SC Freiburg,  – : –
Mi. 20:30,  VfL Wolfsburg – 1. FC Heidenheim,  – : –
Mi. 20:30, 1899 Hoffenheim – FSV Frankfurt,  – : –
Mi. 20:30, Hamburger SV – Bayern München,  – : –
Mi. 20:30, Eintracht Frankfurt – Borussia M’gladbach,  – : –

(dpa/mz)

Quelle:fcbayern.de, hsv.de