Die Mainzer feiern das Tor zum zwischenzeitlichen 2:2.Foto: Hasan Bratic/dpa/dpa

Bayern-Verfolger Leipzig patzt in Mainz

Epoch Times23. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 17:32
RB Leipzig hat einen herben Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga erlitten.Das Team von Trainer Julian Nagelsmann verlor zum Rückrundenauftakt mit 2:3 (2:2) bei Abstiegskandidat FSV Mainz 05 und könnte am Sonntag…

RB Leipzig hat einen herben Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga erlitten.

Das Team von Trainer Julian Nagelsmann verlor zum Rückrundenauftakt mit 2:3 (2:2) bei Abstiegskandidat FSV Mainz 05 und könnte am Sonntag von Rekordmeister FC Bayern bereits auf sieben Punkte distanziert werden. Die Sachsen mussten trotz zweimaliger Führung durch Tyler Adams (15. Minute) und Marcel Halstenberg (30.) die dritte Saisonniederlage hinnehmen. Bayern spielt am Sonntag (15.30 Uhr) beim Tabellenletzten FC Schalke 04.

Für Mainz, das in der hochklassigen Partie große Moral und bisher verborgene Klasse bewies, war es der erste Heimsieg der Saison und der Premierenerfolg unter Coach Bo Svensson. Doppeltorschütze Moussa Niakhaté (24./35. Minute) und Leandro Barreiro (50.) sorgten mit ihren Treffern für den Überraschungscoup vor coronabedingt leeren Rängen.

Die Leipziger ließen sich vom hohen Pressing der Gastgeber zunächst nicht verunsichern und erspielten sich erste Chancen. Kapitän Marcel Sabitzer schoss erst (11.) knapp vorbei und kurze Zeit später an die Latte – beim Abpraller war Adams zur Stelle und musste für den Tabellenzweiten nur noch einschieben.

Doch Mainz trat – anders als beim 0:2 gegen Wolfsburg unter der Woche – mutig auf und erspielte sich selbst Chancen. Vor allem bei Standards waren die 05er gefährlich: Nach einem Freistoß von Danny Latza ließ Leipzigs Schlussmann Peter Gulacsi abprallen, Niakhaté staubte aus kürzester Distanz zum Ausgleich ab. Es war der erste Heimtreffer der Mainzer nach über 400 Minuten Flaute.

Die Partie bot Action, Tempo, Torraumszenen – und deutlich mehr Kampf auf Augenhöhe, als Leipzig beim klaren Außenseiter lieb sein konnte. Der Spanier Dani Olmo wurde beim Abschluss im Fünfmeterraum geblockt, erst die folgende Ecke brachte dann den gewünschten Erfolg: Nationalspieler Halstenberg stand in der Mitte frei und brachte RB erneut in Führung, doch diese hielt auch beim zweiten Mal nicht lange.

Denn nach einer Mainzer Ecke stand Niakhaté wieder richtig und verwandelte die per Kopf verlängerte Hereingabe zum 2:2. In den ersten 15 Saisoneinsätzen hatte der Franzose überhaupt nicht getroffen, nun gleich doppelt. Dem ehrgeizigen Nagelsmann war der Frust über die doppelt vergeigte Führung deutlich anzusehen. Als Olmo für ein Foul belangt wurde, hatte der 33-Jährige genug: „Wir sind doch zuerst am Ball. Was pfeift der denn für eine Scheiße?“, brüllte er aufgebracht in Richtung des vierten Offiziellen.

Die schwächste Hinrunde seiner Bundesliga-Geschichte war Mainz überhaupt nicht anzumerken. Nach dem Wechsel zündete Frankfurts Leihgabe Danny da Costa in seinem ersten Einsatz für Mainz den Turbo und legte mit letzter Kraft in die Mitte, wo Barreiro zum 3:2 ins kurze Eck traf. Leipzig rannte nun an und hatte mehrere Top-Chancen, doch zum Ausgleich reichte es trotz einer sechsminütigen Nachspielzeit nicht mehr. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion