Fußballfan der Deutschen Fußball-NationalmannschaftFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Fußball-EM soll nicht in zwölf Ländern stattfinden

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 12:47

Die Fußball-EM 2021 soll offenbar nicht wie ursprünglich geplant in zwölf Ländern stattfinden. Das berichtet die RTL/n-tv-Redaktion am Donnerstag unter Berufung auf eigene Informationen. Wegen der Coronakrise sind demnach mehrere Varianten für die Austragung des Turniers denkbar.

Die Europäische Fußball-Union UEFA prüfe aktuell vier Szenarien, denen ein Ziel zugrunde liege: so wenig Reiseverkehr wie möglich zuzulassen, so RTL und n-tv. Dabei handelt es sich demnach um entweder zehn Städte in zehn Ländern, fünf Städte in fünf Ländern, zwei bis drei Länder und mehrere Städte, oder eine Stadt oder Region mit mehreren Stadien. Beispiele für die vierte Version wären das Champions-League-Turnier in Portugal oder das Europa-League-Turnier in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Sommer. Dafür sind offenbar London, Wien, Lissabon und auch NRW im Gespräch. Die UEFA wollte die Pläne auf Anfrage von RTL und n-tv nicht bestätigen. „Die UEFA arbeitet zurzeit zusammen mit den zwölf Austragungsorten an vier funktionsfähigen Szenarien für die UEFA Euro 2020: Volle Stadien. 50 bis 100 Prozent Auslastung mit verschiedenen Maßnahmen zur Reduzierung. 20 bis 30 Prozent Auslastung mit verschiedenen Maßnahmen zur Reduzierung. Und hinter verschlossenen Türen“, teilte der Dachverband am Donnerstag mit. Jede Stadt werde zusammen mit der UEFA „zwei bis drei“ Szenarien auswählen und in den nächsten Wochen „entsprechende“ Pläne entwickeln. Welches Szenario in welcher Stadt während des Turniers gelte, werde im März entschieden, so ein Sprecher. Die EM war ursprünglich für den vergangenen Sommer geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie war das paneuropäische Turnier auf Mitte 2021 verschoben worden. Einer der geplanten Spielorte in Deutschland ist München. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion