Der Bielefelder Ritsu Doan (M.) dribbelt an drei Stuttgartern vorbei.Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa

Bielefeld macht weiter Fortschritte im Abstiegskampf

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 22:21
Wenig Finesse, aber viel Leidenschaft - Armina Bielefeld hat den Siegeszug des VfB Stuttgart durch fremde Stadien vorerst gestoppt und einen weiteren Schritt Richtung Klassenverbleib getan.Mit dem 3:0 (1:0) über das bisher auswärtsstärkste Team…

Wenig Finesse, aber viel Leidenschaft – Armina Bielefeld hat den Siegeszug des VfB Stuttgart durch fremde Stadien vorerst gestoppt und einen weiteren Schritt Richtung Klassenverbleib getan.

Mit dem 3:0 (1:0) über das bisher auswärtsstärkste Team der Fußball-Bundesliga festigten die Ostwestfalen im Aufsteiger-Duell ihre Position jenseits der Abstiegsplätze und erzielten erstmals in dieser Saison drei Treffer in einem Spiel.

Dank des dritten Saisontreffers von Fabian Klos (27. Minute), des Eigentores von Marc-Oliver Kempf (47.) und des späten Schlusspunktes durch Ritsu Doan (86.) belohnte sich die Arminia in der Schüco-Arena für einen kämpferischen Auftritt und setzte ihren Aufwärtstrend mit nunmehr sieben Punkten aus den vergangenen drei Partien fort. Dagegen verlor der VfB, der zuvor in der Fremde bereits fünf Siege gefeiert hatte, als Tabellen-Zehnter vorerst den Anschluss an die internationalen Plätze.

Das Fehlen ihrer besten Saisontorschützen Silas Wamangituka (neun Tore) und Nicolas Gonzalez (sechs) aufgrund einer Gelbsperre erwies sich für die Schwaben als zu schwere Hypothek.

Dabei hatten sie sich mit viel Laufarbeit und hohem Spieltempo zu Beginn der Partie merkliche Vorteile erspielt. Der Führungstreffer der Gäste schien eigentlich nur eine Frage der Zeit, wollte aber nicht fallen. Zunächst scheiterte Mateo Kalajdzic (16.) aus kurzer Distanz an dem glänzend reagierenden Bielefelder Schlussmann Stefan Ortega. Dann wurde der für Gonzalo Castro ins Team gerückte Philipp Förster (24.) nach zuvor sehenswertem Solo von Mateo Klimowicz in letzter Sekunde geblockt.

Dagegen erwiesen sich die normalerweise als abschlussschwach bekannten Bielefelder diesmal als ungemein effizient und nutzten gleich die erste Chance. Nach einer flachen Flanke von Jacob Laursen auf den zweiten Pfosten stand Torjäger Klos goldrichtig und hatte wenig Mühe, den Ball aus wenigen Metern ins Netz zu befördern. Nur zwei Minuten später drohte dem VfB gar der nächste Dämpfer, als Sergio Cordova frei vor dem Stuttgarter Tor auftauchte, den Ball aber knapp am Tor vorbei beförderte.

Mit der Überlegenheit der Stuttgarter war es von nun an vorbei. Beide Teams duellierten sich auf Augenhöhe. Nur bei einer von Arminia-Keeper parierten Direktabnahme von Förster (39.) waren die Gäste dem Ausgleich vor der Pause nahe.

Gleich nach Wiederanpfiff wurde der VfB trotz aller guten Vorsätze erneut kalt erwischt. Nach scharfer Hereingabe des Bielefelders Ritsu Doan beförderte Kempf den Ball ins eigene Tor. Und auch diesmal waren die Bielefelder einem Doppelschlag nahe, doch der Schuss von Klos (58.) wurde in höchster Not von der VfB-Defensive zur Ecke abgewehrt.

Auf der anderen Seite verzweifelten die Stuttgarter ein weiteres Mal an Ortega. Nach einer Flanke des eingewechselten Daniel Didavi kam Kalajdzic zum Abschluss, doch Bielefelds starker Schlussmann parierte reaktionsschnell per Fußabwehr (72.). Mitten in eine Drangphase der Schwaben beseitigte Doan dann nach einem Konter sämtliche Zweifel. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion