VfL Borussia Mönchengladbach – Eintracht Frankfurt 4:1

Von 28. Oktober 2013 Aktualisiert: 28. Oktober 2013 3:15

Die 53.418  Zuschauer im Borussia-Park sahen eine sehr gute und unterhaltsame Bundesliga-Partie von zwei Teams, die munter nach vorne spielten. Bereits in der 11. Minute ging die Borussia durch einen sehenswerten Freistoß von Juan Arango in Führung. Nur vier Minuten später schlug die Eintracht zurück und konnte durch Stefan Aigner den Ausgleich erzielen.

Doch der fünfmalige Deutsche Meister lies sich nicht beirren und nur drei Minuten nach dem Ausgleich sorgte Oscar Wendt für die erneute Führung für die Fohlen. Auch nach diesem 2:1 spielte und kombinierte die Favre-Elf zielstrebig weiter und sorgte immer wieder vor allem durch Kruse, Arango, Herrmann und Raffael für Unruhe in der Frankfurter Abwehr.   

Nach dem Pausentee spielten die Gäste noch engagierter nach vorne aber fanden in der gut organisierten Abwehr keine Lücken. Die gefährlicheren Angriffe trug jedoch die Borussia vor und Patrick Herrmann erhöhte in der 60. Minute auf 3:1. Wiederum nur sechs Minuten später sorgte Raffael für den 4:1 Endstand in einer Partie, in der deutlich wurde, dass sich die Frankfurter nur drei Tage nach ihrem Europapokalspiel gegen Maccabi Tel Aviv noch nicht ganz regeneriert hatten. Trotzdem geht der Sieg der Borussia aufgrund ihrer guten Kombinationen und ihres schnellen Passspiels auch in dieser Höhe in Ordnung.

Am Samstag den 2. November muss Borussia Mönchengladbach um 15.30 Uhr beim HSV antreten und die Eintracht spielt am gleichen Tag zuhause um 18.30 Uhr gegen Wolfsburg.

Der Trainer von Eintracht Frankfurt, Armin Veh: „Tja, ich habe Lucien Favre schon gratuliert denn dieser Sieg von der Borussia war absolut verdient. Die haben heute ein richtig gutes Spiel gemacht und wir haben heute dem Europapokal das erste Mal so richtig Tribut zollen müssen. Es war auch schon relativ früh zu sehen das wir in den Zweikämpfen immer einen Schritt zu spät waren. Das war gefährlich denn so konnten wir unser Spiel nicht durchdrücken.

Außerdem haben wir dem Gegner auch zu viel Platz gelassen sodass die in Ruhe spielen konnten – und das machen sie nach wie vor hervorragend. Wir haben es nicht geschafft, unsere PS-Zahl auf den Platz zu bringen und Borussia hat es heute auch wirklich gut gemacht. Auch aus dem Spiel heraus haben sie gut kombiniert und wir haben es nicht geschafft es physisch so hinzukriegen, dass wir  ein Bundesligaspiel so angehen können gegen einen Gegner, der heute richtig gut war.

Das ist aber nicht etwas, was mich nun komplett überrascht, sondern damit habe ich vorher auch schon gerechnet – auch dass wir eben in der Bundesliga auf so starke Gegner treffen wenn wir donnerstags gespielt haben. Aber nichtsdestrotrotz wollen wir in allen Wettbewerben weiter Gas geben; auch mit dem Wissen, dass es immer mal sein kann, dass wir einen Tag haben, an dem wir nicht so frisch sind.“

Lucien Favre, der Trainer der Borussia: „Wir haben heute gut gespielt und immer versucht ein Überzahlspiel zu machen. Wir haben das gut gemacht. Das 1:1 war für mich unnötig, aber Frankfurt hat hier heute auch gut gespielt. Zum Glück haben wir dann aber schnell durch Oscar Wendt das 2:1 gemacht. Wir haben zwar am Ende mit 4:1 gewonnen, aber das gegen eine sehr, sehr gefährliche Mannschaft. Natürlich bin ich am Ende mit dem Ergebnis zufrieden – und das gegen eine Mannschaft wie Frankfurt. Das ist immer gut. Ich gratuliere aber meinem Kollegen Armin Veh zur Qualifikation zur K.O.- Runde in der Euro-League und wünsche ihm da alles Gute.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN