Der Gladbacher Lars Stindl (l) und Iago aus Augsburg im Kopfballduell.Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa

Chancenwucher: Gladbach kassiert noch späten Ausgleich

Epoch Times21. November 2020 Aktualisiert: 21. November 2020 17:32
Borussia Mönchengladbach hat zum zweiten Mal nacheinander unnötig Bundesliga-Punkte hergeschenkt.Beim 1:1 (1:0) gegen den FC Augsburg erlebte das auch durch Corona ersatzgeschwächte Team von Trainer Marco Rose einen unbefriedigenden Start in die…

Borussia Mönchengladbach hat zum zweiten Mal nacheinander unnötig Bundesliga-Punkte hergeschenkt.

Beim 1:1 (1:0) gegen den FC Augsburg erlebte das auch durch Corona ersatzgeschwächte Team von Trainer Marco Rose einen unbefriedigenden Start in die Heimspiel-Serie zum Ende des Monats.

Im ersten von vier Heimpartien binnen elf Tagen sah nach Florian Neuhaus‘ ersten Saisontreffer (5. Minute) und der Gelb-Roten Karte für Augsburgs eingewechselten Raphael Framberger (66.) lange alles nach einem souveränen Sieg aus. Doch nach etlichen leichtfertig vergebenen Chancen traf Daniel Caligiuri (88.) doch noch für die Schwaben zum glücklichen Ausgleich. Vor der Länderspielpause hatten die Gladbacher bereits beim 3:4 in Leverkusen zwei Mal eine Führung verspielt.

Mit zwölf Punkten verpassten die Borussen, die bereits am Mittwoch wieder in der Champions League gegen Schachtjor Donezk gefordert sind, die Rückkehr in die Europapokalränge. Schuld daran war ein regelgerechter Chancenwucher, der sich im unglücklichen Breel Embolo personifizierte. Der Schweizer vergab gleich drei hundertprozentige Chancen zum 2:0 (36., 60. und 84.).

Augsburg droht zwar weiter ein siegloser November. Nur eines der vergangenen sechs Bundesliga-Spiele gewannen die Schwaben – am 31. Oktober gegen Schlusslicht FSV Mainz 05 (3:1). Am Samstag erkämpften sie sich aber mit viel Moral und Willen ihren elften Saisonpunkt.

Lange Gesichter gab es indes bei den Borussen, bei denen vor den intensiven kommenden Wochen auch die Personalsituation Anlass zur Sorge gibt. Zwar kam Denis Zakaria erstmals seit seiner schweren Knieverletzung im März wieder zu einem Kurzeinsatz, doch kurz vor dem Spiel war ein weiterer Corona-Fall publik geworden.

Ramy Bensebaini war nach seiner Rückkehr vom algerischen Nationalteam positiv getestet worden. Auch Alassane Plea befindet sich bereits seit einigen Tagen aus demselben Grund in Quarantäne. Im Offensivspiel fehlte zudem der zuletzt bärenstarke Jonas Hofmann nach seiner schweren Oberschenkel-Muskelverletzung.

Neben Embolos Fehlschüssen fehlte ohne Hofmann auch weiteren Gladbachern die Entschlossenheit. „Wir haben viele Chancen. Wir spielen aber sie nicht so gut zu Ende“, monierte Gladbachs Vize-Präsident Rainer Bonhof bereits zur Pause bei Sky angesichts etlicher guter Möglichkeiten unter anderem auch von Patrick Herrmann (21.) und Lars Stindl (44.). Dass die Gladbacher in der zweiten Halbzeit auch gegen zehn Augsburger nicht die Entscheidung erzwangen, sorgte bei Rose zusätzlich für Frust. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion