Der 1. FC Nürnberg kassierte gegen Eintracht Braunschweig eine 1:3-Niederlage.Foto: Dominique Leppin/dpa

«Club» nach 1:3 kaum noch Chancen auf direkten Aufstieg

Epoch Times30. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:56

Braunschweig (dpa) – Der 1. FC Nürnberg hat im Kampf um den direkten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga einen wohl entscheidenden Rückschlag hinnehmen müssen.

Die Franken verloren mit 1:3 (0:1) bei Eintracht Braunschweig und liegen damit zwei Spieltage vor Saisonende kaum noch einholbare fünf Punkte hinter RB Leipzig. Vor 21 145 Zuschauern trafen Salim Khelifi (43. Minute), Ken Reichel (59.) und Maximilian Sauer (66.) für die Niedersachsen, Guido Burgstaller (78.) gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Vom dritten Platz, der zu zwei Relegationsspielen berechtigt, ist das Nürnberger Team von Trainer René Weiler nicht mehr zu verdrängen. Aus dem überraschenden 1:1 von Leipzig gegen Bielefeld konnten die Franken aber kein Kapital schlagen.

Der FCN hatte von Beginn an Probleme, bereits nach drei Minuten strich ein Abschluss von Reichel nur knapp am langen Eck des Tores vorbei. Wenig später setzte Reichel (12.) einen Schlenzer knapp zu hoch an. Danach hatten auch die Gäste ihre erste Chance: Beim Flugkopfball von Rurik Gislason (21.) fehlte nicht viel. 

In der Folge hatten die Nürnberger mit dem körperbetonten Spiel der Niedersachsen weiter Probleme. Die Weiler-Elf hatte durch Niclas Füllkrug (33.), der einen Freistoß ans Außennetz schoss, zwar die beste Chance, war aber defensiv weiter anfällig. Eine Verkettung mehrerer Fehler in der eigenen Defensive führte zum Führungstor von Khelifi.

Nach der Pause scheiterte Füllkrug (54.) mit einem Kopfball an Eintracht-Keeper Rafal Gikiewicz. Danach brach die Nürnberger Defensive in sich zusammen. Zunächst nutzte Reichel einen Torwart-Fehler von Patrick Rakovsky, nur wenige Minuten später konnte Mittelfeldspieler Sauer völlig unbedrängt aus kurzer Distanz einschießen. Der späte Treffer von FCN-Stürmer Burgstaller war für die Gäste nur noch Ergebniskosmetik.

In der Tabelle bleiben die Nürnberger, die von den vergangenen vier Partien drei verloren haben, damit weiter auf Rang drei. Die Franken können sich auf die Teilnahme an der Relegation (19. und 23. Mai) gegen den 16. der Bundesliga einstimmen. 

Die SpVgg Greuther Fürth ist mit einer weiteren Heimniederlage in die zweite Tabellenhälfte abgerutscht. Das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck verlor mit 0:2 (0:1) gegen den 1. FC Heidenheim und steht mit 43 Punkten nun auf Rang zehn der 2. Fußball-Bundesliga.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion