Jonas Hector (1. FC Köln)Foto: über dts Nachrichtenagentur

DFB-Pokal: 1. FC Köln gewinnt gegen Wiesbaden im Elfmeterschießen

Epoch Times11. August 2019 Aktualisiert: 11. August 2019 21:20

Der Bundesligist 1. FC Köln ist in der ersten Runde des DFB-Pokals mit einem 3:2 im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden weitergekommen. Nach 90 Minuten stand es 2:2, nach 120 Minuten 3:3. In der ersten Hälfte hatten die Favoriten das Spiel weitgehend im Griff, dies schlug sich am Ende auch im Ergebnis nieder: Jhon Cordoba traf nach einer Vorlage von Florian Kainz in der 39. Minute und keine drei Minuten später traf Kainz per Seitfallzieher nach einer Flanke von Kingsley Schindler.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte gelang dem Wiesbadner Jeremias Lorch ein Doppelpack: In der 53. Minute traf er zum ersten Mal und keine drei Minuten später erzielt Lorch per Distanzschuss aus 30 Metern den Ausgleichstreffer. In der Verlängerung brachte Louis Schaub Köln zunächst in Führung, doch zwei Minuten vor Schluss gelang Daniel-Kofi Kyereh der Ausgleich. Beim Stand von 3:3 ging es nach 120 Minuten ins Elfmeterschießen, wo die Favoriten die besseren Nerven hatten. Auch die Partie zwischen dem Zweitligist Hamburger SV und dem Drittligisten Chemnitzer FC musste im Elfmeterschießen entschieden werden, wobei sich der Favorit mit 6:5 durchsetzte. Nach 90 Minuten stand es dort 2:2, nach 120 Minuten ebenfalls. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion