Duma-Abgeordnete warnt Russinnen vor Sex mit Ausländern – Kreml distanziert sich

Epoch Times14. Juni 2018 Aktualisiert: 14. Juni 2018 16:46
Wenige Stunden vor dem Auftaktspiel der Fußball-WM in Russland hat sich der Kreml von rassistischen Aussagen der Duma-Abgeordneten Tamara Pletnewa distanziert. Die 70-Jährige, Vorsitzende des Familienausschusses im Parlament, hatte russische …

Wenige Stunden vor dem Auftaktspiel der Fußball-WM in Russland hat sich der Kreml von rassistischen Aussagen der Duma-Abgeordneten Tamara Pletnewa distanziert. Die 70-Jährige, Vorsitzende des Familienausschusses im Parlament, hatte russische Frauen davor gewarnt, sich während der Weltmeisterschaft sexuell mit Ausländern einzulassen, erst recht, wenn diese eine andere Hautfarbe haben.

„Junge Frauen könnten jemanden kennenlernen und schwanger werden. Ich hoffe, das passiert nicht“, sagte Pletnewa. Dmitri Peskow, Sprecher des Präsidenten Wladimir Putin, wies darauf hin, dass die Angelegenheit nicht zu den Aufgaben des Kreml gehöre. Außerdem können die Russinnen „selbst für sich entscheiden. Sie sind die besten Frauen der Welt“.

Pletnewa hatte an die Olympischen Spiele von 1980 in Moskau erinnert. Danach hätten zahlreiche Russinnen Kinder von Ausländern zur Welt gebracht. Diese seien teilweise von „anderer Rasse gewesen“. Die Russinnen sollten „ihre eigenen Kinder zur Welt bringen“, forderte die kommunistische Abgeordnete. Pletnewa gab vor, sich um das Wohl der Kinder zu sorgen. „Ich bin keine Nationalistin“, sagte sie.

Schlagworte,
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion