Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) überreichte Sami Khedira den Landesverdienstorden.Foto: Daniel Maurer/dpa

Einsatz für Jugendliche: Khedira erhält Landesorden

Epoch Times31. Juli 2016
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Fußball-Nationalspieler Sami Khedira für dessen Verdienste um benachteiligte Kinder und Jugendliche gewürdigt.

Kretschmann ehrte „sein großes sportliches und soziales Engagement“ in Stuttgart mit dem Landesverdienstorden.

Der Weltmeister hatte vor zwei Jahren eine Stiftung gegründet, die Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien unterstützt. Motiviert hat ihn dabei nach eigenen Worten, dass es junge Leute gibt, „die Profi werden wollen beziehungsweise Fußball spielen wollen, die Sport machen wollen, aber keine Möglichkeiten dazu haben“. So könnten manche Eltern die jungen Sportler aus finanziellen Gründen nicht zu Turnieren oder zum Training fahren.

Khedira zeigte sich bei der Veranstaltung bescheiden: „Ich bin kein Politiker, ich bin kein Finanzfachmann. Ich bin ein Mensch, der in einem kurzärmeligen Hemd dem Ball hinterher läuft.“

Khedira wurde 1987 in Stuttgart-Bad Cannstatt geboren. Seine Mutter ist Deutsche, sein Vater Tunesier. Für ihn selbst seien seine Eltern, aber auch seine bisherigen Trainer Vorbilder. Der Profi von Juventus Turin hält den Sport für ein Mittel gegen Radikalisierung junger Menschen. Er sei ein „guter Ausgleich und ein gutes Auffangbecken“.

Grünen-Politiker Kretschmann lobte Khediras Rolle als Vermittler zwischen den Kulturen: „Herkunft und Hautfarbe spielen auf dem Sportplatz keine Rolle – sondern Sportsgeist und Mannschaftsverständnis. Khedira ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.“

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion