Für Portugal und Cristiano Ronaldo ist die WM vorbeiFoto: SID

Erst Messi, dann Ronaldo: Cavani beendet Portugals Träume

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 21:59

Er ist Europameister und Weltfußballer – aber Weltmeister wird Cristiano Ronaldo höchstwahrscheinlich nicht mehr werden. Nur wenige Stunden nach Lionel Messi musste auch der zweite Weltstar vorzeitig die Heimreise aus Russland antreten. Gegen Uruguay mit dem Doppel-Torschützen Edinson Cavani und dessen Sturmpartner Luiz Suarez unterlagen Alleinunterhalter Ronaldo und seine Portugiesen im Achtelfinale mit 1:2 (0:1) – ob er in vier Jahren als dann 37-Jähriger noch einmal die Chance auf den Goldpokal bekommt, ist zweifelhaft.

Uruguay dagegen ist weiter auf einem guten Weg, die Gunst der Stunde zu nutzen – trotz seines ersten Gegentreffers in diesem Turnier nach 324 Minuten durch Pepe (55.), zudem der erste in diesem Kalenderjahr. Der formidable Cavani (6./62.) schoss die Himmelblauen vor 44.287 Zuschauern in Sotschi in das Duell am Freitag in Nischni Nowgorod (16.00 Uhr MESZ) gegen Frankreich, ob der Angreifer dann dabei ist, erscheint fraglich. Cavani musste in der 71. Minute mit Verdacht auf eine Wadenverletzung vom Feld, fair gestützt von Ronaldo.

Für die Portugiesen, vor vier Jahren in der deutschen Gruppe in der Vorrunde gescheitert, wurde es wieder nichts mit dem ersten Viertelfinale seit 1966, weil unter anderem Bernardo Silva nach einem Patzer von Torhüter Fernando Muslera (70.) die Chance zum Ausgleich vergab.

Ronaldo, neuer Haarschnitt, der Ziegenbart ein wenig üppiger, zog vor dem Spiel zunächst mit Bastian Schweinsteiger gleich: Wie der deutsche Weltmeister, hat jetzt auch der Portugiese 38 Spiele bei EM- und WM-Endrunden bestritten, mehr hat keiner. Der Rekord wird also frühestens 2020 fallen, sollte Portugal sich für die paneuropäische EM qualifizieren – und Ronaldo mit dann 35 Jahren noch für die Nationalmannschaft spielen. Seine wohl größte Chance auf den WM-Titel ist freilich dahin.

Wie es sich für ihn gehört, setzte Ronaldo nach sechs Minuten ein erstes Zeichen mit einem Weitschuss, doch nur eine Minute später schufen Cavani und Suarez ein kleines Kunstwerk: Cavani flankte quer übers Feld zu Suarez, lief weiter in den Strafraum und köpfte die Hereingabe des „Beißers“ in vollem Tempo ins Tor. Das hatte für Uruguay den Vorteil, dass es sich ganz auf seine humorlose, aber eben auch effektive Abwehrarbeit konzentrieren konnte – und Portugal das Spiel machen musste.

Ronaldo wollte sich nicht kampflos geschlagen gaben. Er versuchte es über links, er versuchte es über rechts, er ging in die Spitze, er ließ sich zurückfallen – eine rechte Bindung zum Spiel fand er nicht. Auch mit einem Freistoß klappte es nicht: Beim spektakulären 3:3 zum Auftakt gegen Spanien hatte Ronaldo kurz vor Schluss mit einem Standard noch ausgeglichen: Nach insgesamt vier Toren in der Vorrunde traf er aber auch im sechsten WM-K.o.-Spiel nicht.

Die Portugiesen konnten froh sein, dass sich Uruguay zunehmend auf die Verwaltung seines knappen Vorsprungs versteifte und die Mittellinie nur noch selten überquerte. Im siebten Spiel dieses Jahren war ihre Abwehr tatsächlich einmal unaufmerksam – doch diesen seltenen Mangel an Verlässlichkeit machte Cavani mit der ihm eigenen Effektivität wieder wett. Gegen Frankreich aber wird Suarez womöglich auf sich alleine gestellt sein.

(Sotschi (SID) (AFP))



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion