Sieht sich mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.Foto: Arne Dedert/dpa

FAZ: Tonprotokolle belasten früheren DFB-Chef Niersbach

Epoch Times17. Juli 2016 Aktualisiert: 17. Juli 2016 22:07
Der FAZ liegen interne DFB-Gesprächsprotokolle vor, in denen eine Aussage des früheren DFB-Generalsekretärs Horst R. Schmidt Niersbach im Sommermärchen-Skandal um die WM 2006 belastet.

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sieht sich mit neuen Vorwürfen konfrontiert.

Der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagausgabe) liegen nach eigenen Angaben Tonaufnahmen von Sitzungen des FIFA-Councils vom Mai vor, in denen Niersbach mit Aussagen zu hören sei, der Fußball-Weltverband solle „nicht alles“ aus dem sogenannten Garcia-Report veröffentlichen.

Diesen brisanten Bericht hatte der frühere FIFA-Ermittler Michael Garcia (USA) zwischen 2012 und 2014 zu den Korruptionsvorwürfen um die WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022) zusammengestellt. Zudem liegen der FAZ interne DFB-Gesprächsprotokolle vor, in denen eine Aussage des früheren DFB-Generalsekretärs Horst R. Schmidt Niersbach im Sommermärchen-Skandal um die WM 2006 belastet.

„Es gibt nichts neues. Zu laufenden Verfahren kann ich nichts sagen. Es ist Vertraulichkeit vereinbart, an die will ich mich halten“, sagte Niersbach auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Ethikhüter der FIFA fordern für den 65-Jährigen wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in die WM-Affäre von 2006 eine Sperre von zwei Jahren. Das hätte den Verlust seiner Ämter bei FIFA und UEFA zur Folge. Die Entscheidung der Rechtsprechenden FIFA-Ethikkammer wird laut FAZ „in Kürze“ erwartet. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion