Nach zuvor zwei sieglosen Spielen konnte sich Freiburg gegen Stuttgart durchsetzen.Foto: Tom Weller/dpa/dpa

Freiburg gewinnt Baden-Württemberg-Duell gegen Stuttgart

Epoch Times23. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 17:29
In einem unterhaltsamen Südwest-Duell hat sich der SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart durchgesetzt und vom Rivalen weiter abgesetzt.Mit einem am Ende erzitterten 2:1 (2:1) starteten die Badener von Trainer Christian Streich in die Rückrunde der…

In einem unterhaltsamen Südwest-Duell hat sich der SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart durchgesetzt und vom Rivalen weiter abgesetzt.

Mit einem am Ende erzitterten 2:1 (2:1) starteten die Badener von Trainer Christian Streich in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga und bestätigten ihre starke Serie. Ermedin Demirovic (14. Minute) und Woo-yeong Jeong (37.) trafen am Samstag für Freiburg gegen die defensiv anfälligen Stuttgarter. Der VfB war dank des Treffers von Silas Wamangituka (7.) in Führung gegangen.

Für die Schwaben setzte sich mit der zweiten Auswärtsniederlage binnen drei Tagen der Abwärtstrend fort. Fünf Punkte hat der VfB im Tabellen-Mittelfeld weniger als der Sport-Club.

Anders als beim 0:3 in Bielefeld standen die beiden Offensivkräfte Wamangituka und Nicolas Gonzalez nach ihren abgesessenen Gelbsperren wieder in der VfB-Startelf. Die beiden Torjäger machten die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo zwar unberechenbarer. Gonzalez fiel aber auch mit seinem verschossenen Elfmeter auf, den Freiburgs Torhüter Florian Müller hielt (45.+2).

Aufseiten der Gastgeber gefielen Demirovic als Torschütze sowie Vorlagengeber und Torhüter Müller – in den Schlussminuten half ihm bei den Abschlüssen des eingewechselten VfB-Offensivspielers Erik Thommy und von Gonzalez der Pfosten.

Wamangituka und Gonzalez verändern das Spiel der Schwaben „total“, hatte Trainer Christian Streich gesagt – und es dauerte nur wenige Minuten, bis Wamangituka bewies, dass der Freiburger Coach zurecht vor ihnen gewarnt hatte. Der 21-Jährige tankte sich auf der linken Seite gegen Freiburgs Rechtsverteidiger Jonathan Schmid durch, passte zu Daniel Didavi, dessen Schuss Müller noch parierte. Den Abpraller allerdings schob Wamangituka ein. Nach einem Videobeweis, mit dem eine mögliche Abseitsstellung überprüft wurde, jubelte der VfB.

Aber nicht lange: Die Freiburger zeigten schnell, dass sie in der Offensive einen Lauf haben. Jeong, für den verletzten Roland Sallai in die Elf gerückt, legte unabsichtlich für Demirovic vor. VfB-Profi Marc Oliver Kempf, ein ehemaliger Freiburger und in Bielefeld Eigentorschütze, fälschte den Ball auf dem Boden liegend ab – 1:1.

Beim zweiten Freiburger Treffer hinterließ die VfB-Defensive ein weiteres Mal einen alles andere als souveränen Eindruck. Demirovic verlängerte per Hacke. Pascal Stenzel, wie Kempf früherer Freiburger, ließ den Ball zu Torschütze Jeong durch. Janik Haberer hätte für die Gastgeber kurz vor der Pause noch erhöhen können. Dass die Elf mit einer Führung in die Kabine verschwand, hatte sie dann jedoch dem VfB zu verdanken: Haberer verursachte gegen Wamangituka einen Foulelfmeter. Doch der Argentinier Gonzalez, zuvor sicherer Schütze, lief mit dem typischen Verzögern an und verschoss fahrlässig.

Forsch kamen die Stuttgarter aus der Pause: Kapitän Gonzalo Castro und Orel Mangala forderten direkt SC-Torhüter Müller (47.). So turbulent wie in Halbzeit eins ging es aber nicht weiter. Der VfB drängte auf den Ausgleich, die Bemühungen des VfB blieben erfolglos. Gonzalez schoss vorbei (55.), der eingewechselte Verteidiger Konstantinos Mavropanos scheiterte eine Viertelstunde vor dem Ende an Müller. Von Freiburg kam nur noch wenig Entlastung. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion